200-MILES-RAKETE

Jaguar hat den F-Type nachgeschärft und mit dem SVR einen Hochleistungssportwagen gebaut, der Tempo 322 km/h erreichen soll.

Der F-Type R AWD ist mit Allradantrieb, 5-l-V8-Motor mit Kompressoraufladung und 550 PS Leistung ja auch nicht gerade ein Kind von Traurigkeit.

«Da geht noch mehr», hat sich wohl Jaguar gesagt und den F-Type SVR auf die Beine gestellt. Der neuentwickelte SVR ist der erste Jaguar aus der Jaguar Special Operations-Abteilung. Diese Abteilung wurde speziell gegründet, um die Fahrzeuge noch leistungsstärker und fahraktiver zu machen – und zwar sowohl für die Marken Land Rover wie auch für Jaguar. Einen ersten Vorgeschmack auf die Produkte aus der Special Operations-Abteilung bekamen die Jaguar-Fans mit dem F-Type Project 7 – er wurde nur 250 Mal gefertigt, 19 davon gingen in die Schweiz. Doch dieses Auto trug noch nicht die SVR-Zusatzbezeichnung der Special Operations-Abteilung.

Diese Ehre gebührte einem Range Rover, und zwar dem Range Rover Sport SVR. Nun ist also Jaguar mit dem F-Type SVR an der Reihe. Schon der Slogan der SVR-Abteilung zeigt, in welche Richtung es gehen soll: «But it’s our SVO division that takes them to the next level and beyond by fulfilling the wildest dreams of our drivers.» Nichts ist also unmöglich.

Der neue F-Type SVR wird seine Premiere am Autosalon in Genf haben und auch in die Schweiz importiert werden. Jaguar gibt die technischen Daten noch nicht bekannt. Vermutlich dürfte die Leistung des SVR jenseits der des F-Type R AWD liegen – etwa in der Region um 580 PS. Doch nicht nur der V8-Motor wurde getunt, Jaguar schreibt auch, dass sie das Gewicht ihres Alu-Sportwagens weiter gesenkt hätten,um die Performance zu steigern.

Und eine letzte Frage ist noch zu klären: warum beharrt Jaguar darauf, dass ihr SVR genau 322 km/h schnell sei? Nun, das ist eine Verbeugung vor dem angloamerikanischen Markt mit ihrem Meilensystem, 322 km/h entsprechen ziemlich genau 200 mph.