SCHAEFFLER PRODUZIERT EINMILLIONSTES UNIAIR

Der Autozulieferer Schaeffler hat sein voll variables, elektrohydraulisches Ventilsteuersystem seit 2009 bereits 1 Million Mal produziert.

Mit dem System wurden laut Schaeffler neue Massstäbe in Sachen Umweltfreundlichkeit und zugleich dynamischer Motorentechnologien gesetzt.

Mit dem System wurden laut Schaeffler neue Massstäbe in Sachen Umweltfreundlichkeit und zugleich dynamischer Motorentechnologien gesetzt. Im nordamerikanischen Werk Cheraw (South Carolina) wurde nun das einmillionste UniAir-System gefertigt.

Das weltweit erste voll variable elektrohydraulische Ventilsteuerungssystem kommt bislang in Fahrzeugen der Marken Alfa Romeo, Fiat, Chrysler und Jeep zum Einsatz. Weitere werden in absehbarer Zeit folgen.

Verbrauchsreduktion

UniAir steuert die Motorventile bedarfsgerecht und ermöglicht eine nahezu ­beliebige Variation des Ventilhubs. Durch diese Technologie lassen sich laut Schaeffler erhebliche Verbrauchs- und Emissionsreduzierungen ebenso darstellen, wie auch eine deutliche Verbesserung der Drehmomentverläufe. UniAir würde zudem die Möglichkeiten des situationsbedingten und bedarfsgerechten Motorbetriebs vergrössern. So lassen sich beispielsweise auch moderne Verbrennungsverfahren wie «Miller» und «Atkinson» realisieren.

Und eine Zylinderabschaltung ist ebenfalls ohne konstruktiven Mehraufwand möglich. Damit können Dreizylindermotoren beispielsweise mit einer «rollierenden» Zylinderabschaltung betrieben werden.

Zylinder stilllegen

Dabei wird reihum jeder einzelne Zylinder stillgelegt. Das hat den Vorteil, dass die deaktivierten Zylinder nicht auskühlen und so das Optimum in Sachen Effizienz und Emissionen erzielt werden kann. Bei einem Dreizylinder führt die intelligente Abschaltlösung quasi zu einem spritsparenden «1,5-Zylinder-Betrieb». Schwingungstechnisch hilft dabei auch das Schaeffler-Know-how aus dem Getriebebereich, mit dem auch bei dieser einzigartigen Betriebsart ein hoher Fahrkomfort gewährleistet ist.

«Wir entwickeln die UniAir-Technologie ständig weiter, um den steigenden Anforderungen unserer Kunden und des weltweiten Automobilmarkts gerecht zu werden», erklärt Prof. Peter Pleus, CEO Automotive Schaeffler AG. «Seit der Entwicklung des Systems ist das Inte­resse am Markt stetig gestiegen. Bereits in absehbarer Zeit werden weitere Automobilhersteller ebenfalls mit dieser innovativen Technologie aufwarten.»