STARKER AUFTRITT FÜR DAS JCW-CABRIO

Mini setzt der neuen Generation die Krone auf. Nach der Limousine John Cooper Works rollt jetzt auch die Frischluftversion des Topsportlers an den Start. Die technischen und fahrspezifischen Eigenschaften teilt sich das von einem neuen Zweiliter-TwinPower-Turbo mit 231 PS „befeuerte“ Duo, aber das elektrisch bediente Verdeck macht das Cabrio zur echten Alternative.

Vorderansicht des JWC Mini Cabrio mit offenem Verdeck

Im Vergleich zum Vorgänger hat das Cabrio in allen Bereichen eine neue Dimension erreicht. So wuchs die Länge um 103 auf 3785 mm und die Breite um 44 auf 1727 mm. Der Radstand legte um 30 auf 2495 mm zu, die Höhe vom 1415 mm blieb unverändert. Die von den neuen Dimensionen eröffnete Möglichkeit, dem Cabrio offen oder geschlossen ein sportlich-elegantes Outfit mit gestreckten Linien und kraftvollem Auftritt zu schneidern, hat Mini voll ausgeschöpft. Die typische Formensprache blieb dabei unangetastet. Markant gezeichnet zeigt sich die Front mit grossen Rundscheinwerfern (LED) und hexagonalem Kühlergrill sowie markanten Lufteinlässen. Seitenschweller und ein der Aerodynamik-Optimierung dienender Diffusor am Heck sind weitere äussere Merkmale des Neulings. Optisch fällt zudem das neue Stoffverdeck mit einem geräuscharmen vollelektrischen Antrieb auf, welches sich in 18 s öffnet/schliesst und bis 30 km/h während der Fahrt aktiviert werden kann. Das Dach bietet überdies auch eine Schiebedachfunktion.

Leistungsstarker TwinPower-Turbo

Das Erscheinungsbild des Cabrios mit der unverkennbaren Handschrift von John Cooper Works (JCW) weckt hohe Erwartungen bei sportlich orientierten Fahrern mit Frischluftneigungen. Dafür sorgt vor allem auch der neu installierte, traditionsgemäss die Vorderräder antreibende Triebsatz, der auf dem Zweiliter-Turbo aus dem Cooper S (192 PS) basiert und den bisherigen 1.6 Turbo mit bereits respektablen 211 PS ablöst. Neu liegt die Messlatte jetzt bei 231 PS (170 kW) mit 5000 U/min, und der Drehmoment-Bestwert von 320 Nm steht zwischen 1250 und 4800 U/min permanent zur Verfügung. Erzielt hat Mini diese Leistungssteigerung mittels neuem, in den Abgaskrümmer integrierten TwinPower-Turbolader und einer Benzin-Direkteinspritzung. Weitere Highlights sind die variable Nockenwellensteuerung auf Ein- und Auslassseite des Vierventilers, abgeleitet vom System Valvetronic/Doppelvanos des Mutterhauses BMW, und spezifische Kolben, die eine auf den hohen Ladedruck angepasste Reduktion der Kompression ermöglichen. Insgesamt wartet das JCW-Triebwerk mit einer Leistungscharakteristik auf, die frühzeitig einsetzt und bis in hohe Lastbereiche anhält. Mit dieser Auslegung sowie dem serienmässig verbauten, eng gestuften manuellen 6-Gang-Getriebe ist das Cabrio sowohl beim Boulevard-Riding als auch auf der Rennstrecke voll im Element. 242 km/h Spitze, 0 auf 100 km/ in 6,6 s sowie die Beschleunigung von 80 auf 100 km/h im 5. Gang (6,1 s) sagen alles. Zudem sorgt ein elektronisches Sperrdifferenzial an der angetriebenen Vorderachse für optimalen Vortrieb. Bleibt noch der Verbrauch: Mini gibt für die Ausführung mit manuellem 6-Gang-Getriebe 6,5 L/100 km (EU-Mix) an sowie einen CO2-Ausstoss von 152 g/km. Mit der optionalen Steptronic sollen es 5,9 L/100 km und ein CO2-Ausstoss von 138 g/km sein.

Auf dieses Leistungsspektrum zugeschnitten präsentiert sich auch das Sportfahrwerk: Federbeine und Dreieckquerlenker vorne mit Nickausgleich sowie die Mehrlenker-Hinterachse und die breitere Spur wie auch der verlängerte Radstand bürgen für hohe Fahrstabilität. Dazu tragen auch die straffe Federung/Dämpfung sowie die direkt ausgelegte Zahnstangenlenkung mit elektrischem Servo bei. Eine derart geballte Ladung bedarf auch einer leistungsfähigen Bremsanlage. Im Einsatz steht deshalb eine Vierscheiben-Sportbremsanlage von Brembo; weitere Sicherheitselemente sind die elektronische Bremskraftverteilung, die Traktionskontrolle sowie ABS und ESP.

Umfassende Ausstattung

Das hochwertig und passgenau konzipierte Interieur des Viersitzers profitiert von den gewachsenen Aussenabmessungen. Die Besatzung nimmt auf Sitzen mit integrierten Kopfstützen und optimiertem Seitenhalt Platz, wobei hinten neben den Sitzkomfort erhöhenden längeren Sitzkissen auch mehr Bewegungsfreiheit geboten wird. Den Ein- und Ausstieg erleichtert überdies der verlängerte Verstellbereich der Vordersitze. Hinter dem Fondgestühl versenkt untergebracht ist das Überrollschutzsystem aus zwei hochfesten Alu-Bügeln, die bei einem drohenden Überschlag pyrotechnisch in 150 Millisekunden ausfahren. Des Fahrers Arbeitsplatz ist mit Lederlenkrad, übersichtlichen Rundinstrumenten, ergonomisch angeordneten Bedienungselementen sowie Pedalerie und Fussstütze aus Edelstahl ausgestattet, wie es sich für einen Sportler geziemt.

Wer im JCW-Cabrio mitfährt, hat ab und zu auch Gepäck dabei. Dafür steht der Laderaum mit nach unten öffnender Klappe zur Verfügung, dessen Fassungsvermögen mit offenem Dach 160 und geschlossen 215 Liter beträgt. Zudem lassen sich die Fondlehnen abklappen, und auch eine Durchreiche für längere Gegenstände ist ins Ladekonzept integriert. Für eine bequemere Nutzung des Kofferraums bei geschlossenem Dach gibt’s schliesslich auch eine Easy-Load-Funktion, mit der sich der Verdeckrahmen nach oben schwenken lässt.

Diverse Optionen

Die Serienausstattung des Neulings ist umfassend, die Zahl der Optionen ebenfalls. So lässt sich anstelle des seriellen 6-Gang-Getriebes eine 6-Gang-Steptronic ordern, die via Schaltwippen am Lenkrad auch manuellen Schaltvorgang zulässt. Weitere Angebote sind die dynamische Dämpferkontrolle, die Sportinstrumentierung, ein ausfahrbares Head-Up-Display, Sitz- und Frontscheiben-Beheizung, elektrisch beheiz- und einklappbare Aussenspiegel und vieles mehr.