HAMMER-MARATHON IN ARIZONA

Bei der weltweit grössten Oldtimer-Auktion in Scottsdale (US-Bundesstaat Arizona) haben erneut Hunderte Oldtimer für mehr als 200 Millionen Dollar einen neuen Besitzer gefunden.

Oldtimer-Auktionswoche Scottsdale AZ (USA), Gooding & Company

Mit einem Erlös von 9,9 Millionen US-Dollar der teuerste Wagen war ein Mercedes-Benz 540K Spezial Roadster von 1937.

Insgesamt wurden auf der Arizona Auction Week von Ende Januar bis Anfang Februar rund 2500 automobile Klassiker im Gesamtwert von etwa 250 Millionen Dollar versteigert. Bei den Auktionen, organisiert von Häusern wie RM Sothebys, Gooding & Company, Bonhams, Barrett-Jackson und Silver Auctions, konnten von den insgesamt angebotenen 3104 Fahrzeugen deren 2491 verkauft werden, was einer Verkaufsquote von 80 Prozent entspricht.

Das in Scottsdale begehrteste Fahrzeug, der Mercedes-Roadster 540 K, ist ein zweisitziger Sportwagen mit langgezogenem Heck. Verkauft wurde der prächtige, überaus repräsentative, Wagen mit der Chassis-Nummer 130894 von RM Sothebys. Die für diesen von einem 5,4 Liter grossen Achtzylinder-Kompressormotor mit 180 PS angetriebenen Roadster erzielten 9,9 Millionen Dollar, waren ein neuer Rekord für die Auktionswoche im Südwesten der USA.

Trotz dieses neuen Topwerts lag mit 100 588 Dollar der durchschnittlich erzielte Verkaufspreis um 15 000 Dollar unter dem Mittelwert von 2015, als man mit einem Gesamterlös von 292,8 Millionen Dollar noch ein generelles Rekordergebnis hatte einfahren können. Auch wurde dieses Jahr nur für 25 Autos über eine Million Dollar eingenommen, gegenüber 34 im 2015. Mehr Autos im Angebot, dafür ein geringerer Mittelwert beim Verkaufspreis je Fahrzeug: dies erklärt den Rückgang bei der Verkaufsquote um 6 auf 80,25 Prozent.

Die Auktionswoche in Scottsdale gilt als wichtiger Indikator für die Branche und die anstehende Auktions-Saison im Hochpreissegment (Fahrzeuge ab eine Million US-Dollar) rund um den Erdball. Traditionell immer besonders hohe Preise erzielen in Arizona historische Ferrari-Modelle. So war vor dem diesjährigen Rekordverkauf, ein Ferrari 250 LM von 1964 mit 9,62 Millionen Dollar das bislang teuerste in Scottsdale verkaufte Auto gewesen.

Doch neben dem im Lot 242 verkauften Mercedes Roadster konnten sich auch dieses Jahr die Erlöse für die «Cavallino Rampante» durchaus sehen lassen. So waren unter den Top-Ten-Ergebnissen nicht weniger als die Hälfte Ferraris. Nach dem Mercedes wurde für einen 1950er Ferrari 166 MM/195 S Berlinetta Le Mans mit 6 490 000 Dollar immerhin der zweithöchste Preis erzielt. Auf den dritten Rang in der Erlöshitparade 2015 kam ein ebenfalls bei der Auktion von Gooding & Company verkaufter Ferrari 330 GTC Speciale von 1967; er löste 3 410 000 Dollar.

Die Scottsdale-Auktion bestach einmal mehr durch ihr vielfältiges Angebot. Dies zum Beispiel punkto Alter der Fahrzeuge – die Autos der Top-Ten lagen nicht weniger als 86 Jahre auseinander. Autos aus der Neuzeit trafen auf Saurier aus der automobilen Geschichte: der jüngste Wagen war ein McLaren P1 von 2015, er wurde für 2,09 Millionen Dollar verkauft (Platz 10), demgegenüber waren die beiden ältesten Fahrzeuge der Topseller je ein Duesenberg von 1929, die 3 Millionen (4. Platz) beziehungsweise 2,42 Millionen Dollar (6. Platz) einbrachten.