SPANIENS ERSTER SUV

Für Seat ist es ein sehr wichtiges Modell: Der neue Ateca ist ab Sommer erhältlich. Hier erste Fakten zum hochbeinigen Spanier.

SUV Seat Ateca (2016)

Namensherkunft

Allerdings kommt der Begriff «Ateca» vermutlich gar nicht aus dem Spanischen, sondern aus dem Arabischen. Doch wer im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, kennt hier auch den Hintergrund: Im frühen 8. Jahrhundert nach Christus drangen die Mauren auf die Iberische Halbinsel vor und besetzten sie fast komplett. Erst 1492 (Fall von Granada) gelang es den Spaniern, die Mauren wieder zu vertreiben. Die architektonischen Hinterlassenschaften der Mauren (bspw. die grossartige Alhambra) beeindrucken jedoch noch heute, und die Spanier sind mit Recht stolz auf sie. Davon zeugen auch ehemalige und heutige Seat-Autonamen wie eben «Alhambra», «Cordoba» oder «Toledo» – alles Städte oder Orte, die heute ohne die Herrschaft der Mauren nie ihr Renommee erlangt hätten.

Die kleine Stadt Ateca (2100 Einwohner, auf 650 m ü. M. gelegen) in der Provinz Saragossa reiht sich nun in die grosse Seat-Ahnenreihe ein. Der Name des neuen Autos aus Spanien ist also gelungen, beim Design scheiden sich aber die Geister. Seat selber verweist in seiner Presseerklärung zwar darauf, dass das Design «unverwechselbar» sei, die Kritiker bemängeln jedoch, dass in Sachen Formsprache zu wenig «Spanien» im Auto drin stecke und zu viel «Deutschland». Andererseits darf dem Ateca zugutegehalten werden, dass das Auto sehr modern, elegant und dynamisch wirkt – und diese Attribute werden helfen, deutlich mehr Ateca zu verkaufen als via ein besonders «Spanien-typisches Design». Denn das Auto muss nicht nur den Spanierinnen und Spaniern gefallen, sondern auch den Käufern in anderen Ländern.

Plattform

Die Basis des Ateca ist der VW Tiguan, vermutlich kommt in diesem Jahr noch der neue Skoda-SUV hinzu, sodass dann alle drei auf dem MQ-Baukasten (Modularer Querbaukasten) fussen und von den Weiterentwicklungen der anderen Modelle profitieren. Mit 4,36 m Länge ist der Ateca kürzer als der Tiguan, der Gepäckraum fasst (ohne umgeklappte Fondsitze) 510 l, jener in der Allradversion 485 l.

Motorisierung

Alle Ateca-Motoren kommen mit Turbo­ladern daher, beim Diesel startet die Basismotorisierung bei 115 PS (1.6 TDI) und geht vorerst bis zum 2.0 TDI (150 bzw. 190 PS). Bei den Benzinern gibt es in diesem Jahr einen 1.0 TSI mit 115 PS und einen 1.4 TSI mit aktivem Zylindermanagement (Zylinderabschaltung) und 150 PS. Es wird den Seat sowohl mit Frontantrieb als auch mit Allradantrieb zu kaufen geben. Ausserdem wird der Ateca mit Schaltgetriebe oder mit einem DSG-Doppelkupplungs­getriebe ausgeliefert.

Ausstattung

Bei den Assistenzsystemen vertraut der Alteca auf den Traffic Jam Assist (Stauassistent) und den Emergency Assist (Notfall-Bremsassistent). Der Stauassistent ist dabei so gestaltet, dass bis circa 60 km/h die Geschwindigkeits- und Spurregelung übernimmt. Weitere Assistenzprogramme sind die Distanzregelung, die Verkehrszeichenerkennung, der Totwinkelwarner und die Ausparkhilfe.

Des Weiteren hat Seat dem Ateca zwei witzige Features mit auf den Weg gegeben: Zum einen wird bei einer Türent­riegelung von aussen der Name «Ateca» auf den Boden projiziert – dies als Willkommensbotschaft an den Ateca-Besitzer. Zum andern pulsiere ein Lichtring um den Startknopf herum – wie ein Herzschlag, schreibt Seat dazu.

Der Herzschlag der Ateca-Fans dürfte sich vermutlich zum ersten Mal beim Kontakt mit dem neuen Spanien-SUV auf dem Automobilsalon in Genf beschleunigen …