REISEMOBIL DEBÜTIERT GLEICH ALS TRIO

Die französisch-japanische Kooperation kündet am Genfer Autosalon den Markteintritt ihres Grossraum-Vans an. Technik und Design der jüngsten Gemeinschaftsentwicklung sind weitgehend identisch. Für den Unterschied ist die jeweils markentypisch modellierte Front besorgt.

Peugeot benamst den Van als Traveller, bei Citroën heisst er Space Tourer und bei Toyota Pro Ace. Das auf einer neuen modularen Plattform aufgebaute Modell soll sich als Familienvan oder als VIP-Shuttle etablieren und bietet dementsprechend massgeschneiderte Lösungen.

Zur Wahl stehen drei Längen von 4600 bis 5300 mm sowie zwei variantenabhängige Radstände. Die Höhe ist einheitlich auf 1900 mm fixiert, womit auch die Einfahrt in Parkhäuser möglich sein sollte. Die Hersteller versprechen in allen Längen für bis zu neun Personen Platz, und für Warentransporte lassen sich die beiden hinteren Dreiersitze sogar ausbauen. Im Zentrum des Interesses dürfte wohl die von allen Beteiligten in Genf gezeigte, knapp 5000 mm lange und leer je nach Ausstattung gegen zwei Tonnen wiegende, mittlere Version stehen.

 

Ausschliesslich Dieselmotoren

Alle beteiligten Hersteller haben sich auf den Einbau von Blue-HdI-Triebwerken des PSA-Konzerns geeinigt, die alle über Harnstoffeinspritzung verfügen. Dieses AdBlue zur selektiven katalytischen Reduktion (SCR-System) ist in einem 22-Liter-Tank mit an Bord und soll für 15 000 Fahrkilometer reichen. Zur Wahl steht der 1.6 HDI mit 73 kW (100 PS) mit manuellem 5-Gang-Getriebe oder robotisierter 6-Gang-Version sowie dessen Variante mit 88 kW (120 PS) und 6-Gang-Getriebe. Der HDI 2.0 mit 110 kW (150 PS) und manuellem 6-Gang-Getriebe sowie dessen leistungsstärkste Ausführung mit 130 kW (180 PS) und 6-Gang-Automat bilden die Spitze. Aus­ser dem Einstiegs-Fünfgänger sind alle Ausführungen mit Stopp-Start-System versehen. Die Verbrauchswerte liegen laut Hersteller zwischen 5,1 und 5,8 l/100 km, und der CO2-Ausstoss wird mit 133 bis 151 g/km angegeben.

 

Mit Schiebetüren

Durch die weit öffnenden seitlichen Schiebetüren gelangen die Passagiere ohne Verrenkungen auf ihre Plätze im ausstattungsabhängig gediegen bis luxuriös ausstaffierten und zudem grosszügig verglasten Interieur. Der Fahrer hat von seinem «Hochsitz» aus eine ausgezeichnete Rundsicht, und Kontrollinstrumente sowie Bedienungselemente sind einwandfrei positioniert. Eine riesige Hecktüre und eine ausstattungsabhängig separat aufklappbare Scheibe erleichtern die Nutzung des 1500 bis 4900 Liter (ausgebaute Hintersitze) fassenden Laderaums.

Für die Ausstattung des aufwendig gegen Aussengeräusche abgeschirmten Interieurs und der Sitze stehen diverse Ausführungen zur Wahl. Angeführt werden sie vom VIP-Modell mit Tisch- und Sitzgruppen-Konfiguration. Des Weiteren ist der über die Vorderräder angetriebene Neuling in Sachen Sicherheitssysteme sowie Audio und Infotainment auf dem neusten Stand. Offenbar wird bereits über eine Allradversion nachgedacht, denn auf dem Citroën-Stand in Genf stand bereits eine AWD-Version.