ELEKTRO-ASTON

Der britische Sportwagenbauer Aston Martin hat seine Zusammenarbeit mit LeEco bekannt gegeben.

Der erste Elektro-Sportwagen, der nun in Zusammenarbeit zwischen LeEco und Aston Martin entsteht, ist der Aston Martin RapidE.

Die chinesische Firma LeEco scheint dabei mit der chinesischen Firma LeTV identisch zu sein – und letztere ist AR-Lesern bereits bekannt. Ja, dabei handelt es sich um das Unternehmen des chinesischen Selfmade-Milliardärs Jia Yueting. Dieser machte vor wenigen Monaten auf sich aufmerksam, als sich herausstellte, dass er offenbar der grosse Geldgeber hinter dem Elektrosportwagenbauer Faraday Future in der Wüste von Nevada ist. Der erste Elektro-Sportwagen, der nun in Zusammenarbeit zwischen LeEco und Aston Martin entsteht, ist der Aston Martin RapidE. Da jedoch die Firma Faraday Future geheimnisumwittert ist, liegt es auf der Hand, dass das Gerücht entstand, Aston Martin könnte auch etwas mit dem neuen Sportwagenbauer zu tun haben. Dieses Gerücht hat Aston Martin auf Nachfrage des «Wall Street Journals» entschieden zurückgewiesen, mit Faraday Future würden keine Verbindungen bestehen. Trotzdem scheint das Gerücht nicht von der Hand zu weisen zu sein – zwei Sportwagenbauer, die beide ganz neu Elektrosportwagen bauen wollen und einen gemeinsamen Partner haben … da wäre es doch seltsam, wenn es nicht einen Technologietransfer in irgendeiner Richtung geben würde.