MUSTERSCHÜLER TOYOTA PRIUS

eim Erwerb eines Gebrauchtwagens geniesst die Zuverlässigkeit meistens – nicht immer – einen hohen Stellenwert. Hier ein unkonventioneller Typ jenseits von Golf und Konsorten.

Ein cleverer Schachzug von Toyota, es gibt dieses Auto mit der unverwechselbaren Optik nur mit auf die Vorderräder wirkendem Hybridantrieb, und so trägt er den grünen Pelz nach aussen.

Erstmals 1997 als bünzliger Viertürer präsentiert, kennt den Toyota Prius spätestens seit 2004 jedes Kind und jede Politikerin; damals kam der Prius II mit Fliessheck und fünfter Tür sowie überhaupt sehr unkonventionellem Design auf den Markt. Ein cleverer Schachzug von Toyota, es gibt dieses Auto mit der unverwechselbaren Optik nur mit auf die Vorderräder wirkendem Hybridantrieb, und so trägt er den grünen Pelz nach aussen.

Die beste Nachricht zuerst: Es gibt heutzutage Foren, Statistiken und Untersuchungen, welche allesamt darstellen wollen, wie gut ein Auto sich im Alltag bewährt. Und Occasionen-Interessenten die sich damit schlauer machen wollen, wissen nach der Recherche meistens kaum mehr als zuvor. Sieht man sich beispielsweise die Ergebnisse der drei Deutschen.

Gesellschaften an, welche die obligatorischen Nachkontrollen durchführen – eine Arbeit die in der Schweiz von den kantonalen Strassenverkehrsämtern erledigt wird – ist man selten schlauer. Es gibt allerdings eine Ausnahme, und die heisst Toyota Prius. Der hybridisierte Japaner wird sowohl vom TÜV, von der DEKRA, als auch von der GTÜ ganz vorne in den gerne publizierten Ratings geführt.

Ein Hybrid

Abgesehen davon, dass es den Prius nur in einer einzigen technischen Konfiguration gibt (Frontantrieb, Vierzylinder-Benziner mit Hybrid, stufenlose Automatik), lässt der populäre Japaner fast keine schlechten Nachrichten zu, er funktioniert schlicht problemlos und passiert die obligatorischen Nachkontrollen kaum je ohne Kreuze auf der falschen Seite, am ehesten ab zirka dem siebten Jahr in der Kategorie Auspuffanlage. Die Ersatz- und Verschleissteile sind vergleichsweise teuer. Und Bremsscheiben frisst der Prius geradezu, weil viele Besitzer sein Sparpotential nicht optimal nutzen, zu wenig vorausschauend fahren und häufig bremsen, statt von Motorbremswirkung zu profitieren. Umgekehrt rächt sich der Prius mit verkoksten Bremszangen, wenn die Stopper zu selten genutzt werden.

Die zweite Generation, 2009 lanciert, hat statt dem 1.5 Liter-Benziner mit 110 PS (Gesamtleistung mit dem 50kW-Elektroaggregat) einen 1.8 Liter-Motor mit 136 PS, ausserdem wird neben der Limousine seit 2012 ein grösserer Van («Prius+») offeriert, der den Japan-Hybrid auch für Firmen interessant und für den Taxibetrieb breiter eingesetzt kaufbar macht.

Keine Problemzone Batterie

Wichtig für Occasionskäufer zu wissen: Auf den Hybridkomponenten inklusive Batterie wird eine Werksgarantie von acht Jahren und 160 000 Kilometern gewährt, ein späterer Batterieersatz kommt auf runde 4000 Franken zu stehen. Weil die Prius-Substanz sehr gut ist, kann sich die Anschaffung eines älteren Prius, der noch mit der ersten Batterie fährt, durchaus lohnen. Ein Batterietausch für einen Prius stellt aber bis heute ein äusserst seltenes Ereignis dar. Ein grosser Taxibetrieb berichtet uns, dass man die Autos nach jeweils 350 000 km aussortiert. Danach gehen die weiss lackierten Autos in den Export. Kunden in Afrika würden niemals ein Auto kaufen, das in überschaubarer Zeit wegen defekten Batterien kollaboriert.

Bei den Occasionsversicherern stellt man gerne Occasionsgarantien für den Prius aus. Das Konto wird in der Folge praktisch nie belastet.

Verbrauch hoch oder tief

Im Alltag gefällt der hybride Toyota abgesehen vom geringen Treibstoffverbrauch im Agglomerationsverkehr wie die meisten Japaner mit einfacher Bedienung und einem robusten, kinderfreundlichen Interieur. Der Kofferraum dürfte einigen Familien aber nicht reichen. Und die Fahrleistungen auch nicht. Man hat es schlicht mit einem äusserst unterhaltsfreundlichen und zuverlässigen Lebensabschnittbegleiter zu tun, der je nach Einsatz und Sparwillen mit einem sehr bescheidenen oder auch enttäuschend hohen Benzinverbrauch erfreut oder frustriert. Sportliche Fahreigenschaften sind weniger sein Ding. Manch einer wünschte sich supportivere Sitze und einen weniger brummigen Vierzylinder-Motor.

Toyota beweist mit dem Prius nutzerfreundliche und hybride Kompetenz, welche durch schnelle und durchgreifende Rückrufaktionen unterstrichen worden ist. Ab sofort gibt es beim Händler eine neue Generation, das Angebot interessanter Occasionenangebote dürfte demnach steigen.