GOODYEAR EAGLE F1 ASYMETRIC 3

Beim neuen UHP-Sommerreifen Eagle F1 Asymmetric 3 konnte Goodyear mithilfe von drei Schlüsseltechnologien eine markante Verbesserung zentraler Eigenschaften erreichen.

Im Dekra-Abriebtest lief der Eagle F1 Asymmetric 3 satte 31 % weiter als der Durchschnitt seiner Mitbewerber.
Im Dekra-Abriebtest lief der Eagle F1 Asymmetric 3 satte 31 % weiter als der Durchschnitt seiner Mitbewerber.

Der neue Ultra-High-Performance- (UHP-)Sommerreifen Goodyear ­Eagle F1 Asymmetric 3 soll Fahrzeugen der Mittel- und Oberklasse zu noch kürzeren Bremswegen sowie besseren Handlingeigenschaften und somit zu einer besseren Fahrzeugkontrolle, gepaart mit erhöhter Sicherheit, verhelfen. Die deutsche Reifenherstellerin hat die von über tausend befragten Kunden priorisierten Eigenschaften an Autopneus verbessert: kurze Bremswege (70 %), gefolgt von guter Haftung bei Nässe (69 %) und Trockenheit (67 %), und hohe Laufleistung (68 %).
Trotz des Einsatzes der drei Schlüsseltechnologien «Active Braking», «Grip Booster» und «Reinforced Construction», welche dem Eagle F1 Asymmetric 3 zu deutlich messbaren Performance-Gewinnen verhelfen, soll der neue UHP-Reifen zum gleichen Preis auf den Markt kommen wie sein Vorgängermodell.

Active Braking
Lange Schulterblöcke und ballig geformte (statt traditionell flache) Profilrippen und -blöcke bewirken beim Bremsvorgang eine Vergrösserung der Kontaktfläche des Reifens zur Strasse. Es entsteht ein Effekt, wie wenn sich unsere Zehen in den Boden krallen und sich der Fussabdruck dadurch verbreitert, sobald wir einen Sprung abfedern.

Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 auf Jaguar XF. © zVg
Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 auf Jaguar XF.
© zVg

Grip Booster
Neue, haftungsintenive Harze im Compound (Mischung, aus welcher der Reifen aufgebaut ist) sorgen für maximale Traktion und Grip auf nasser und trockener Strasse, indem sich die Lauffläche intensiv an die Mikrorauigkeit der Strasse anpassen kann.
Die eingesetzten Naturharze sind bei Zimmertemperatur wächsern hart, werden aber bei 60 bis 70 Grad – der Temperatur von Asphalt in der Sommersonnenhitze – honigflüssig und erhöhen so das Grip Limit des Pneus.

Reinforced Construction
Der Einsatz neuester Verstärkermaterialen sowie eines Untergummis mit niedrigem Rollwiderstand und asymmetrischer Auslegung führt zu einer optimalen Balance aus gutem Handling und Grip sowie reduziertem Rollwiderstand und Verschleiss.

Abmessungen
Der Reifen wird in Breiten von 205 bis 285 Millimetern für Felgen von 17 bis 20 Zoll mit Querschnitten von 55 bis 30 angeboten, darunter ausgewählte Grössen auch als RunOnFlat-Version.

Performance
Der Goodyear Eagle F1 Asymmetric 3 erreichte in unabhängigen Tests des deutschen «TÜV Süd» eine Verkürzung des Nassbremswegs um 10 % und bei Trockenheit um knapp 4 %, im Vergleich zum Durchschnitt der Mitbewerber.
Das Nasshandling des Goodyear-Reifens wurde um gut 4 % besser und das Trockenhandling als minimal besser beurteilt (Mischung aus Fahrmessung und subjektiver Einschätzung durch die Testfahrer) als bei den Mitbewerbern.
Bei der Laufleistung konnten die Good­year-Ingenieure dann wirklich nochmal einen draufsetzen: im Dekra-Abriebtest lief der Eagle F1 Asymmetric 3 satte 31 % weiter als der Durchschnitt seiner Mitbewerber, was in einem Reifenleben bist zu 11 500 Kilometer ausmachen kann. So verwundert es nicht, dass bereits viele führende Autohersteller bei der Erstausstattung ihrer Fahrzeuge auf diesen Reifen setzen.

SUV-Fahrer werden nicht vernachlässigt und bekommen den spritsparenden Reifen Goodyear EfficientGrip SUV angeboten.