NEUE ASSISTENZSYSTEME UND MOTOREN FÜR DEN A3

Dieses Jahr wird der Audi A3 zwanzig Jahre alt. Auf den Sommer steht einmal mehr ein Facelift für den Kompakten aus Ingoldstadt (D) an.

Der Singelframe-Grill wurde etwas grösser, die Scheinwerfer etwas Flacher.

Ein Raumwunder war er nie, das waren andere (unter anderem der «Cousin» VW Golf) viel eher. Aber als Kompakter hat er in den letzten 20 Jahren viele Fans gewonnen. Mittlerweile ist die 3. Generation am Start (seit 2012), 2018 kommt dann die 4. Generation.

Auf diesen Sommer spendieren die Ingolstädter ihrem Kompaktklasse-Bigseller (4,26 m lang bei 2,6 m Radstand) ein Facelift, dieses betrifft vor allem die Assistenzsysteme und die Motorisierung.

Optisch unterscheidet sich der neue A3 durch einen etwas schärfer akzentuierten Singleframe-Grill und achere Scheinwerfer.

Der A3 durfte sich bisher im Premiumsegment der Kompaktklasse tummeln – das Wort «Premium» ist aber neben dem Marketingvorteil auch eine Bürde. Liefert der Hersteller beispielsweise bei einem Update keine «Premiumqualität» aus, ist der Fall tief.

Neue Assistenten

Nicht nur die Haptik muss Premium signalisieren, sondern auch in Sachen Elektronik verlangt der anspruchsvolle Kunde inzwischen viel. Beispielsweise bei den Assistenzsystemen: Neu an Bord ist der optionale Stauassistent, der zusammen mit der Cruise Control und der S tronic das Auto nach kurzem Stillstand wieder automatisiert in Bewegung setzt. Bis Tempo 65 km/h übernimmt der Stauassistent auch die Lenkarbeit – zumindest kurzfristig. Des Weiteren neu an Bord ist ein Notbremsassistent (Abbremsen bis zum Stillstand, wenn trotz mehrerer Warnungen keine Lenkaktivität des Fahrers erkennbar) und der Querverkehrassistent (warnt beim Rückwärtsherausfahren aus einer Parklücke).

 

Neu an Bord ist der ist der optianale Stauassistent.
Neu an Bord ist der ist der optianale Stauassistent.

Virtual Cockpit

Besonders stolz ist Audi auf das neue «Virtual Cockpit» im A3. Zentraler Bestandteil ist das 12,3 Zoll grosse Display. Die Infos darauf sind in zwei verschiedenen Ansichten abrufbar. Drehzahlmesser und Tacho lassen sich als kleine Runduhren darstellen, sodass mehr Platz für die Kartenansicht für die Navigation besteht.

Die Sprachbedienung wurde ebenfalls weiterentwickelt, auch Formulierungen aus der Alltagssprache sollen nun möglich sein. Ob der Computer auch Fluchworte zum Verkehrs fluss versteht, bleibe vorerst dahingestellt …

Der neue A3 ist wie üblich mit Audi connect mit dem Internet verbunden. So lassen sich auch Kartenausschnitte aus Google Earth/Street View in 3-D-Ansicht streamen, dank einer schnellen LTE- Verbindung soll dies möglich sein. Damit die Verbindungskosten nicht ins Unermessliche steigen, gibt es eine Daten-Flatrate, und die fest im Auto verbaute SIM-Karte erlaubt Roaming in den meisten europäischen Ländern.

Im Virtal-Cockpit lassen sich die Runduhren verkleinern, dafür ist dan ndie Karte riesengross. Die 3D- Ansicht ist besonders benutzerfreundlich.
Im Virtal-Cockpit lassen sich die Runduhren verkleinern, dafür ist dan ndie Karte riesengross. Die 3D- Ansicht ist besonders benutzerfreundlich.

Drei Diesel, drei Benziner

Das Motorenprogramm umfasst in der Schweiz sechs Motoren (drei Benziner und drei Diesel). Die Leistungspanne reicht von 81 kW (110 PS) bis 140 kW (190 PS).

Benzinmotoren

Erstmals am Start in der Audi- A3-Reihe ist auch ein Dreizylindermotor: der 1.0 TFSI mit 85 kW (116 PS) Leistung. Audi führt zudem als Marketingversprechen an, dass der neue Dreizylinder effizient sei, ohne dass der Fahrspass beeinträchtigt werde. Der 1.4-TFSI- COD-Motor trumpft mit einer Zylinderabschaltung auf (COD: cylinder on demand), und der 2.0 TFSI schliesslich kann ein innovatives Brennverfahren für sich beanspruchen. Auch dieser Motor wurde neu entwickelt und leistet bei 1984 cm3 Hubraum 140 kW (190 PS).

Dieselmotoren

Bei den Selbstzündern schliesslich gibt es einen neuen Einstiegsdiesel: den 1.6 TDI mit 81 kW (110 PS) Leistung. Die anderen zwei Selbstzünder basieren beide auf dem bekannten 2.0 TDI. Sie sind in unterschiedlichen Leistungsstufen – 110 kW (150 PS) oder 135 kW (184 PS) – erhältlich.

Standardmässig gelangt die Kraft an die Vorderräder, wer den quattro will, muss sich für die 2.0- TFSI-Motorisierung (140 kW bzw. 190 PS) entscheiden.

Fahrwerk, Licht

Das Chassis des neuen A3 liegt 15 Millimeter tiefer als das des bisherigen A3, mit dem S-line-Sportfahrwerk sind es gar 25 Millimeter. Serienmässig rollt der A3 auf 16-Zoll-Rädern, optional erhältlich ist die 17er-Grösse.

In Sachen Licht gibt es serienmässig einen Xenon- Plus-Scheinwerfer, optional sind aber sogar Matrix-LED- Scheinwerfer möglich.

Auf diesen Sommer spenden die Ingoldstädter ihrem Kompaktklasse-Bigseller ein Facelift.
Auf diesen Sommer spenden die Ingoldstädter ihrem Kompaktklasse-Bigseller ein Facelift.

Weitere A3-Varianten

Weiter im Programm bleibt der A3 Sportback e-tron, ein Plug-in-Hybridauto mit 8,8- kWh-Lithium-Ionen-Batterie. Der Benzinmotor leistet 110 kW (150 PS), der E-Motor weitere 75 kW (totale Systemleistung: 150 kW/204 PS).

Auch weiterhin erhältlich bleibt der A3 Sportback g-tron, ein bivalenter Vierzylinder, der sowohl Gas als auch Benzin verarbeiten kann.

Upgedatet wurde auch der neue Audi S3. Der 2.0-TFSI- Motor leistet nun 228 kW (310 PS) und damit 10 PS mehr als im Vorgänger. Audi hat an der Stabilisierungskontrolle ESC und auch an der Lamellen- Kupplung gearbeitet – vermutlich im Zuge der Überarbeitung des quattro-Antriebs (siehe AR 12/2016).

Der geliftete A3 startet im Mai in den Verkauf, erste Auslieferungen erfolgen im Sommer. Die Preise stehen noch nicht fest.