MODELLPFLEGE SCHÄRFT DAS PROFIL

Zugunsten der Fahrdynamik und -stabilität wurde die Aerodynamik weiter verbessert und der cw-Wert gesenkt.
Zugunsten der Fahrdynamik und -stabilität wurde die Aerodynamik weiter verbessert und der cw-Wert gesenkt.

Die sportliche Spitze der A-Klasse tritt nach der Modellpflege noch eigenständiger auf. So spendierten die Designer dem Duo einen Kühlergrill in Schwarz sowie neu gezeichnete Stossfänger an Front und Heck mit Zierstäben. Zudem sind nun die Auspuff-Endrohrblenden in den hinteren Stossfänger integriert. Um das «Cavansitblau metallic» erweitert wird ferner das Angebot an Aussenlackierungen, und 18-Zoll-Aluräder stehen jetzt in fünf Ausführungen zur Wahl.

Das Interieur werten neue Sitzbezüge, Zierteile in Holz- oder Alu-Optik und verchromte Bedienelemente auf. Ergänzend hinzu kommen das mit anderen Zifferblättern und roten Zeigern nun noch besser ablesbare Kombiinstrument sowie ein neu designtes Media-Display.

An Bord geblieben sind neben der Zwölfton-Innenbeleuchtung auch die schon im Vorgänger-Duo erprobten Assistenz- und Sicherheitssysteme. Dazu gehört der aktive Bremsassistent, der bei drohendem Auffahrunfall autonom abbremst. Nach wie vor kann der Fahrer per Knopfdruck das ihm zusagende Fahrprogramm wählen und damit die Charakteristik von Motor, Getriebe und Lenkung verändern.

Breit abgestützt

Wie bisher ausschliesslich aus Reihen-Vierzylindern, besteht das Motorenangebot, das fünf Benzin-und drei Dieselversionen mit Direkteinspritzung und Abgasturbolader umfasst. Neu steht für Coupé und Kombi Shootingbrake der ausschliesslich mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DKG) und Allradantrieb 4Matic lieferbare 2.0-Benziner mit 135 kW (184 PS) bei 5500/min zur Wahl.

Dessen Drehmoment-Bestwert von 300 Nm steht zwischen 1200 und 4000/ min zur Verfügung. Den Verbrauch (EU-Mix) gibt das Werk mit 6,5 bzw. 6,7 l/100 km an und den CO2-Ausstoss mit 152/154 g/km. Rund 7 s von 0 auf 100 km/h sowie 240 km/h Spitze sind weitere Eckdaten des Newcomers. Für den Kombi kann neu auch der bisher dem Coupé vorbehaltene 1.6-Benziner Blue Edition mit 90 kW (122 PS) bei 5000/min und 200 Nm Drehmoment von 1250 bis 4000/min geordert werden. 5 bzw. 5,5 l/100 km, Emissionswerte von 117/126 g/km sowie 9 s von 0 auf 100 km/h und 190 km/h Spitze sind angesagt. Das Angebot an Otto-Motoren reicht damit vom 1.6 mit 122 oder 156 PS zum 2.0 mit 184 bis 218 PS.

Mit kleineren Modifikationen wurde der CLA nochmals optimiert.

Geringerer Verbrauch

Bei den Turbodieseln setzt der ebenfalls für beide Modelle lieferbare 1.5 Blue Edition mit 80 kW (109 PS) einen neuen Akzent. Gegenüber dem Basismotor mit gleicher Leistung soll der Verbrauch (EU-Mix) um einige Zehntel gesunken sein, und bei den CO2-Emissionen resultiert eine Reduktion um 9 auf 89 g/km. Neben diesen beiden 1.4 d verbleibt auch der 2.1 d mit 100 kW (136 PS) oder 130 kW (177 PS) im Programm. Grundsätzlich sind die Motoren mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe kombiniert, können aber auch mit dem beim neuen 2.0 (184 PS) serienmässigen 7-Gang-DKG bestellt werden.

Preise und Optionen

Die Preisskala beginnt bei rund Fr. 40 000.–. Darüber stehen für die modellgepflegte CLA-Linie zahlreiche Optionen zur Wahl. Dazu gehören LED-Scheinwerfer und pegelgesteuerte Rückleuchten, die im Dunkeln die Blendwirkung von Bremslicht und Blinkern für nachfolgende Fahrzeuge reduzieren. Das Komfortpaket bietet Keyless-Go und Hand-Free-Access für Heckdeckel und -klappe. Schliesslich steht neben diversen weiteren Wunschausstattungen auch eine erweiterte Smartphone-Integration auf der Liste.

Neue Sitzbezüge und Zierteile in Holz- oder Alu-Optik und verchromte Bedienelemente wurden dem CLA verpasst.
Neue Sitzbezüge und Zierteile in Holz- oder Alu-Optik und verchromte Bedienelemente wurden dem CLA verpasst.

AMG-Designsprache

Auch die hauseigene Performance-Schmiede AMG hat die beiden Modelle in die Kur genommen. Zugunsten von Fahrdynamik und -stabilität wurde die Aerodynamik verbessert. So präsentieren sich die Frontschürze und der Heckdiffusor neu geformt, und jetzt sind die bisher optionalen LED-Scheinwerfer serienmässig verbaut. Als Option offeriert AMG zudem ein Aerodynamik-Paket mit noch sportlicherer Prägung. Neu designte Aluräder sind weitere Merkmale der Modellpflege. Auch das Interieur wurde in diversen Bereichen optimiert, kann aber mit einem Cockpit-Kit noch weiter individualisiert werden.

Auch im Bereich Motor, Getriebe und Fahrwerk hat sich einiges getan. Neu werden Coupé und Kombi AMG 45 vom 2,0-l-Turbobenziner mit 280 kW (381 PS) bei 5000/min befeuert, der 475 Nm Drehmoment von 2250 bis 5000/ min abliefert. Das serienmässige 7-Gang-DKG mit kürzer übersetzten Gängen und Select-Fahrprogrammen komplettiert die Antriebseinheit, die den Vortrieb über die Allrad-4Matic umsetzt. Laut AMG spurtet der CLA in 4,2 s von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von 250 km/h. Der Verbrauch wird für Coupé und Kombi mit 6,9 l/100 km angegeben und der Emissionswert mit 162 g/km. Die Preise sind im Bereich von rund Fr. 75 000.– angesiedelt.