DRIVE, DISCOVER, DREAM

Ayrton SENNA, Alain PROST, McLaren-Honda F1 team Formel 1 Weltmeisterschaft 1988.

Die Top-10-Aufzählungen haben Hochkonjunktur, aber wie soll man unter den unzähligen Supertalenten wählen, die sich je im Schalensitz eines Rennwagens festgezurrt haben? Warum dieser und nicht jener? Das «D» versucht sich hier an dieser risikoreichen Übung. Von Anfang an war klar, dass wir die Leidenschaft und die Emotionen höher bewerten als nüchterne Zahlen. Die genauen Statistiken waren uns also keine Hilfe bei der Auswahl der Besten der Besten, denen wir ein Denkmal zu setzen gedachten. Wir liessen uns auch nicht auf unendliche Abwägungen ein. Unsere Top 10 auf diesen Seiten wollen nicht einfach
ein «Best of» darstellen, sondern vielmehr alle Generationen derjenigen Rennfahrergrössen ehren, die den Motorsportfreunden auf allen Kontinenten und in allen Disziplinen ans Herz gewachsen sind. Wir schwärmen deshalb auch nicht von den einzelnen unglaublichen Exploits der Piloten, sondern tauchen in die vielschichtigen und begeisternden Erinnerungen jener Epochen ein. Dieser Ansatz erlaubt es uns zudem, der vielen talentierten Fahrer zu gedenken, die angesichts eines erbarmungslosen Schicksals nie die Gelegenheit hatten, ihr volles Potenzial zu realisieren. Dass wir nicht darauf aus waren, eine objektive Rangliste zusammen- zustellen, zeigt sich nicht zuletzt darin, dass unsere Top 10 bei genauer Betrachtung tatsächlich 11 Fahrern gewidmet sind, denn das legendäre Tandem Ayrton Senna und Alain Prost kann unserer Meinung nach nicht dem einen oder dem anderen den Vorzug geben.

Darf natürlich nicht fehlen: Michael Schumacher - Ferrari, bei der Siegerehrun beim Formel 1 GP von Europa am 30.05.04
Darf natürlich nicht fehlen: Michael Schumacher bei der Siegerehrung beim Formel 1 GP von Europa am 30.05.04

In der neusten Ausgabe des D werden Sie zudem ein ungewöhnliches Genie kennenlernen: Pierre Keller, der Big Boss der Waadtländer Weine. Dieser passionierte Liebhaber von schönen Autos nimmt kein Blatt vor den Mund. Entweder er liebt etwas oder er hasst es. Für ihn, wie für die grossen Automobilhersteller, liegt die Zukunft in der Kultur, der Kreativität und der Innovation.

Pierre Keller: Leben auf der Überholspur
Pierre Keller: Leben auf der Überholspur

Es gibt in den weltschönsten Uhrmacher-Manufakturen im Vallée de Joux so unglaublich viel Qualität zu entdecken. Auch hier besteht wieder viel Gemeinsamkeit zu unseren geliebten vier Rädern: fortschrittliches Design, perfekte Technik, innovatives Marketing und moderner Verkauf.

Heute beschäftigt die Spitzenmarke des Swatch- Konzerns rund 350 Mitarbeiter in L’Orient.
Heute beschäftigt die Spitzenmarke des Swatch- Konzerns rund 350 Mitarbeiter in L’Orient.

Von den Assen am Steuer über die Herzoge des Weins zu den Königen im Tal der Uhren finden Sie in dieser Ausgabe des D ein Panoptikum an faszinierenden Einblicken!