BUEMI DANK ABT WIEDER MIT BESTEN TITELCHANCEN

Sébastien Buemi gewinnt in Berlin (D) auf Renault e.Dams den 8. Lauf zur Formel-e-WM und liegt in der Gesamtwertung nur noch einen Punkt hinter Leader Lucas di Grassi.

Sébastien Buemi feiert in Berlin einen extrem wichtigen Sieg. © Formel e

Der 27-jährige Westschweizer Sébastien Buemi, der die Poleposition nur um 0,016 Sekunden gegenüber dem Franzosen Jean-Eric Vergne verpasste und damit ärgerlichweise drei zusätzliche WM-Punkte verpasste, dominierte das Formel-e-WM-Rennen in Berlin von Beginn weg. Auch nachdem kurz vor Schluss der Safety-Car für einen Zusammenschluss des Feldes geführt hatte, war sein Sieg vor dem Deutschen Daniel Abt und dem Brasilianer und WM-Leader Lucas di Grassi nie mehr in Gefahr. «Ich kann nicht ausdrücken, wie glücklich ich über dieses Ergebnis bin», so Buemi. Die Punkte würden ihm natürlich auf seiner Mission, den WM-Titel zu gewinnen versuchen, sehr helfen. «Aber», so Buemi, «wir dürfen jetzt nicht zu euphorisch werden und müssen im Hinblick auf das Saisonfinale in London fokussiert bleiben. Noch stehen zwei Rennen aus.»

Am Start viel riskiert

Am Start zog Buemi direkt an Pole-Sitter Jean-Eric Vergne vorbei, der jedoch wenig später konterte und sich seine Führung zurückholte. Di Grassi konnte ebenfalls am Start Plätze gutmachen. «Wir sind beim Start ein grosses Risiko eingegangen und haben absichtlich weniger Energie verbraucht. Nach einigen Runden musste Vergne, der mehr als wir verbrauchte, mit seinem Verbrauch aufpassen. So konnte ich wieder vorbeigehen.» Wenige Runden vor dem Ende verlor LoÏc Duval seinen Dragon im Kreisel des Strausberger Platzes und krachte seitlich in die Mauer. Die Folge war eine Safety-Car-Phase, um das beschädigte Auto zu bergen. Durch die Safety-Car-Phase rückte das Feld wieder zusammen, und der grosse Vorsprung von Buemi – zwischenzeitlich fast acht Sekunden – schmolz dahin. Lange war nicht klar, ob das Rennen noch mal aufgenommen würde. Letztlich waren die Streckenposten aber schnell genug, sodass noch zwei spannende Runden gefahren werden konnten.

Jeder ging davon aus, dass Abt seinen Teamkollegen Di Grassi vorbeilassen würde, damit dieser wichtige Punkte im Meisterschaftskampf hätte sammeln können. Tatsächlich kam die Ansage vom Team, di Grassi vorbeizulassen. Abt ignorierte die Teamorder jedoch und beendete das Rennen als Zweiter – ungläubige Gesichter in der Abt-Garage. Wie er nach dem Rennen mitteilte, habe er di Grassi in der vorletzten Runde vorbeilassen wollen, der habe es aber nicht realisiert.

Wäre das Safety-Car nicht rausgekommen, hätte ich ihn vielleicht noch bekommen. Nach acht Rennen steht die Meisterschaft jetzt wieder auf null: Und das Finale findet auf der speziellsten Strecke des Kalenders statt, die technisch sehr anspruchsvoll ist. Es ist alles wieder offen.»

Highlights des spannenden Rennens rund um den Alexanderplatz in Berlin.

Nur noch 1 Punkt

So konnte Buemi in der Gesamtwertung bis auf 1 Zähler zu Di Grassi aufschliessen. Nach der Absage des Rennens in Moskau steht nun nur noch das Saisonnale Anfang Juli in London mit zwei Rennen auf dem Programm. «London wird punkto Fahrermeisterschaft sehr spannend – aber auch die Teamwertung sollten wir nicht vergessen», so Buemi. «Wir wissen, was wir tun müssen.»

Zum zweiten Mal nach Long Beach fuhr die Schweizerin Simona de Silvestro aus dem Andretti-Team als Neunte in die Top Ten und holte erneut zwei WM-Zähler. Damit belegt sie momentan Platz 17. «Mein Ziel ist es, auch mal mit Champagner zu spritzen», sagt sie.

Resultate

Formel e WM in Berlin: 1. Sébastien Buemi (Sz), Renault e-dams. 2. Daniel Abt (De), Audi Abt Schaefer, +1,8 Sekunden. 3. Lucas Di Grasssi (Bra), Audi Abt Schaeffler, 2,4. 4. Nicolas Pros (Fra), Renault e-dams, 3,4. 5. Jean-Eric Vergne (Fra), Virgin, 3,9. 5. 6. Robin Frijns (Hol), Andretti Racing, +6,5. 7. Nick Heidfeld (De), Mahindra, +7,7. 8. Mike Conway (Eng), Venturi +8,3. 9. Simona de Silvestro (Sz), Andretti Racing, +12,5. 10. Sephane Sarrazin (Fra), Venturi, +13,3.

Stand Fahrer-WM: 1. Di Grassi 141. 2. Buemi 140. 3. Sam Bird (Eng) 82. 4. Jerome d›Ambrosio (Bel) 64. 5. Prost 62. 6. Sarrazin 59. 7. Abt 50. 8. Loic duval (Fra) 48 Ferner: 17. De Silvestro 4.

Stand Team-WM: Renault e-dams 202. Abt Schaef er Audi-Sport 191. 3. DS Virgin Racing 119. 4. Dargaon RAcing 1194. 5. Mahindra 112. 6. Venturi 78.

Nächster Lauf: 2./3. Juli in London.