EDITORIAL: SCHLECHTE AUSGANGSLAGE

Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels war das grosse Ereignis letzte Woche. Das Bauwerk war sehr teuer, was Fragen aufwirft. Kann die Eisenbahn neben dem Strassenverkehr, der sich in den nächsten 20 Jahren massiv verändern wird, wirklich bestehen? © SBB

Es ist eingetreten, was wir Strassenbenützer befürchtet haben: Nicht nur, dass die Volksabstimmung zur fairen Verkehrsfinanzierung (Milchkuh-Initiative) abgelehnt worden ist, nein, sie wurde mit über 70 % Nein-Stimmen sogar wuchtig verworfen.
Die Gründe, warum es ein solch massives «Nein» gegeben hat, obwohl ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung auf das Auto und somit auf die Strasse angewiesen ist, liegen wohl im «Alternativ-Vorschlag» NAF (National­strassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds). Viele Stimmbürger dürften sich gesagt haben: «Wenn der NAF sowieso kommt, braucht es die Milchkuh-Initiative nicht.»
Das Problem liegt nun im Wort «wenn» im obigen Satz. Denn dass die Versprechen zum NAF, die im Vorfeld gemacht wurden, eingehalten werden, ist nicht gesagt.
Studiert man eher linksgerichtete Zeitungen nach dem Abstimmungswochenende, fällt auf, dass sich ihre Tonlage verschärft hat. Angesichts des hohen Nein-Anteils nicht erstaunlich, die Strassengegner spüren Rückhalt im Volk und gehen zum Gegenangriff über. Das ist eine schlechte Ausgangslage für gute Kompromisse im NAF.
Interessanterweise fällt das Abstimmungswochenende fast zeitgleich mit der grossen Eröffnung des Gotthard-Basistunnels zusammen. In der Presse ist zu dem gewal­tigen Bauwerk kaum ein kritisches Wort zu lesen, stolz wird kolportiert, dass die EU die Schweiz für die termingerechte Einhaltung des Alpenkorridors gelobt habe. Mag ja sein, aber wenn die Anschlüsse im Norden und im Süden nicht vorhanden sind (bzw. wir diese auch noch finanzieren müssen), steht das Bauwerk anstatt längs eher quer in der Landschaft.
Die individuelle Mobilität hat in der Schweiz seit bald 30 Jahren einen schweren Stand, das Schweizer Volk setzt weiterhin voll auf die Eisenbahn – auch wenn die Zeichen der Zeit (E-Mobilität, autonomes Auto) eher für ein starkes Revival der Strasse sprechen würden. Wie auch immer: Mit dieser Ausgabe darf ich mich als Chefredaktor der «AR» verabschieden, mein Kollege Jé­rôme Marchon übernimmt die Gesamtleitung (AR/RA). Ich wünsche den Leserinnen und Lesern allzeit ­gute Fahrt auf allen Strassen des Lebens …

Michael Föhn

 

INHALT Ausgabe 23/2016

TITELTHEMA: Formel-e-Sponsoring

TESTS UND FAHRBERICHTE: Toyota Auris 1.2 Turbo, Ford Edge, Smart Fortwo

NEUHEITEN: Mercedes G-Modell, Peugeot 3008, Toyota Hilux

SPORT: Autoslalom Bure JU, Nachzug 24-h-Nürburgring, DTM

RUBRIKEN: Impressum, Leserbriefe, Agenda