SCHERRER MISCHT DAS FELD AUF

Der 16-jährige Fabio Scherrer, Sieger des Auto Sport Schweiz Young Driver Projekts, gewinnt sein erstes Formel-4-Rennen.

Der für Jenzer Motorsport fahrende Rookie Fabio Scherer hat zum Abschluss des Motorsport Festivals auf dem Lausitzring bei einem Reifenpoker das dritte Rennen der ADAC Formel 4 gewonnen und damit seinen ersten Sieg überhaupt in der Highspeedschule des ADAC gefeiert. Der 16-Jährige aus Aesch in der Innerschweiz siegte in einem spannenden Rennen auf abtrocknender Strecke von Platz 14 startend vor Jannes Fittje (16, Langenhain, US Racing) und Lokalmatador Mike David Ortmann (16, Ahrensfelde, Berlin-Brandenburg e.V.). Hinter dem Spitzentrio folgten auf anfangs regennasser Fahrbahn Kim-Luis Schramm (18, Wümbach, US Racing) und Rookie Lirim Zendeli (16, Bochum, Berlin-Brandenburg e.V.).


Zum dran gewöhnen
«Das war eine riesen Überraschung, auch für mich. Ich habe es selber noch nicht gefasst, als ich über die Ziellinie gefahren bin, dass ich gewonnen habe. Aber es ist ein wunderschönes Gefühl. Ich könnte mich daran gewöhnen», sagte Fabio Scherer, nachdem er den Siegerpokal aus den Händen des ehemaligen Schwergewichtsboxers Axel Schulz erhalten hatte: «Auch in den nächsten Rennen will ich regelmässig Punkte sammeln. Bester Rookie zu sein, ist ebenfalls ein Ziel. Ein Sieg ist schon möglich, wenn alles stimmt, aber es ist nicht ganz einfach in diesem starken Starterfeld.»

ADAC Formel 4 - 3. Event 2016 - Lausitzring, GER - Foto: Gruppe C
Fahrer Der Gruppe C bei der Formel 4 am Lausitzring.

Schumacher Sechster
Der von Rang zehn gestartete Mick Schumacher (17, Prema Powerteam), Sieger der ersten beiden Rennen am Samstag, wurde Sechster vor Rookie Felipe Drugovich (15, Brasilien, Neuhauser Racing), Thomas Preining (17, Österreich, Lechner Racing), Job van Uitert (17, Niederlande, Jenzer Motorsport) und Newcomer Mauricio Baiz (17, Venezuela, Berlin), der sein erstes Wochenende in der Formel 4 prompt mit seinem ersten Punktgewinn abschloss. Der Gesamtführende Joey Mawson (20, Australien, Van Amersfoort Racing) fiel nach technischen Problemen zurück und beendet das Rennen als 23. ohne Punkte.