RS-VERSION SETZT MASSSTÄBE

Audi stellt den RS an die Spitze der TT-Baureihe. Highlights: Vollalu-Fünf­zylinder, Allradantrieb und 7-Gang-S-tronic.

Coupé und Cabrio RS rollen nach den Sommerferien an den Verkaufsstart. Sie sind zu Topsportlern avanciert und sollen eine leistungsorientierte Klientel in ihren Bann ziehen. Entsprechend signalisiert bereits das Erscheinungsbild geballte Kraft. Grosse Lufteinlässe, der Wabengitter-Kühlergrill, ein fester Heckflügel sowie zwei ovale Auspuff-Endrohre und aerodynamisch geformte Seitenschweller sorgen für den optischen Unterschied zum Normalo-TT. 19-Zoll-Gussräder und Reifen der Dimension 245/35 sowie die um 10 mm tiefergelegte Karosserie sind weitere ­Erkennungsmerkmale des neuen zweitürigen 2+2-Racers.

Beeindruckende Turbopower
Kernstück der RS-Version ist der neue Fünfzylinder-2.5-Turbo-TFSI-Motor, der nun voll aus Alu gefertigt ist und damit den seit Jahren bewährte Fünfzylinder-Vorgänger ablöst. Dabei blieb zwar der Hubraum von 2480 cm3 eine feste ­Grösse, aber mit 294 kW (400 PS) legt das Triebwerk um satte 60 PS zu, und der Drehmoment-Bestwert von 480 Nm steht ab 1700 bis 5850/min zur Ver­fügung. Ein weiteres Indiz für den Leistungszuwachs ist die auf 163,3 PS angewachsene Literleistung. So verspricht Audi für das in verschiedenen Bereichen gewichtsoptimierte Coupé eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in
3,7 s (Roadster 3,9 s) und eine Spitze von abgeregelten 250 km/h. Letztere kann auf 280 km/h erhöht werden, sofern dies der Kunde wünscht.
Beim Start managt übrigens eine Launch Control die maximale Beschleunigung mit minimalem Reifenschlupf. Die Neuauflage des Fünfzylinders soll
26 kg leichter als der Vorgänger sein und birgt in den Bereichen innere Reibung, Kühlsysteme sowie der dualen Einspritzung modernste Technologien in sich.
Gekoppelt ist das Triebwerk mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, das automatisch oder manuell via Schaltwippen am Lenkrad eingesetzt werden kann. Der Allradantrieb quattro mit neuer Fahrdynamik-Software schliesslich sorgt für situationsgerechte Zuteilung des Vortriebs auf die Räder und damit für hohe Agilität. Optimierend wirkt das Fahrdynamiksystem Audi drive select mit den wählbaren Modi Comfort, Auto, Dynamic und Individual, womit der Fahrer Einfluss nehmen kann auf Antrieb, Getriebe, Lenkung und Motorcharakteristik.

Aufwendiges Fahrwerk
Der 4190 mm lange und nur 1340 mm hohe TT RS verfügt über ein präzise agierendes Fahrwerk mit Vierlenker-Hinterachse, und das Set-up von Federn und Dämpfung ist straff. Der gebotenen Leistung entspricht die bei Bedarf gnadenlos zupackende Vierrad-Scheibenbremse mit vorne gelochten 370-mm-Scheiben. Wird es einmal brenzlig, sind ABS und ESP zur Stelle. Den Fahrspass erhöht insbesondere auch die Progressivlenkung, deren Untersetzung mit wachsendem Lenkeinschlag zunehmend ­direkt agiert. Selbstverständlich bietet das RS-Duo auch Audio- und Infotainment-Systeme auf Topniveau, und das Interieur mit RS-Sportsitzen und Alcantara-Bezügen sowie Alu-Dekor unterstreicht die sportliche Auslegung. Die Serienausstattung für die leer 1440/1530 kg wiegenden Neulinge ist umfassend. Wer mehr will, wird auf der Optionenliste fündig.  Das RS-Sportfahrwerk , mit Nappaleder bezogene Sportsitze, Kohlefaser-Keramik-Bremsscheiben vorne usw. sind dazu einige Stichworte. Ausdividiert ist die Optionenliste jedoch ebenso wenig wie die Fahrzeugpreise, was angesichts des Verkaufsstarts im Frühherbst nicht weiter erstaunt. Weil das die 2014 erneuerte Baureihe nach oben abrundende RS-Duo sehr viel Neues bietet, darf mit Spannung erwartet werden, wie viel für den unter dem Label Audi Sport auf den Markt kommenden TT hinzublättern ist. Immerhin kostete schon der RS-Vorgänger über Fr. 80 000.–.

 

Dieter Ammann