GOD SAVE THE EARL

Die tollsten Sammlerstücke haben jedes Jahr im Juni ein ganz besonderes Rendezvous am «Festival of Speed» in Goodwood.

Gigantische Skulptur mit realen BMW-Rennautos vor dem Goodwood House, welches direkt an den Hillclimb grenzt.

Goodwood ist eine kleine Oase der Autoverrückten in unserer Welt, welche ihnen das Leben schwer macht mit restriktiven CO2-Emissionen, Lärmschutzgesetzen und Tempo-Kriminalisierung. An diesem einen Wochenende finden sich die Präziosen zusammen, egal welchen Baujahrs, welcher Abstammung oder mit welchen Rennerfolgen in ihrem Palmarès. Man feiert die Motoren, den Geruch von verbranntem Gummi, die Abgase und die Benzindämpfe.

Dragster moto
Die Fans müssen dazu erst nach Grossbritanien reisen, der letzten Bastion in Europa (im geografischen Sinne, natürlich), wo das Automobil noch als Gegenstand der Freude gefeiert werden kann. Das Epizentrum liegt im südlichen Sussex auf dem Anwesen von Charles-Henry Gordon-Lennox, Earl of March and Kinrara, besser bekannt als Lord March.
Das 1993 ins Leben gerufene «Goodwood Festival of Speed» hat sich über die Jahre zum eigentlichen englischen Mekka des Automobils entwickelt, vor allem auch nach dem Verschwinden des Salons von London und der neuen Ausrichtung des Salons Birmingham, der jetzt im Herbst dem Caravaning und zum Jahresanfang dem Rennsport gewidmet ist. Goodwood lockte ursprünglich rund 5000 Besucher an, inzwischen sind es 200 000, und die limitierten Eintritte sind auf Jahre hinaus ausverkauft.

Paddock Porsche
Alles für das Auge und das Ohr
Die Ausgangslage ist ganz einfach: Von Donnerstag bis Sonntagabend wird hier vier Tage lang der Autoleidenschaft gehuldigt. Es finden sich Autos und Motorräder aller Typen und Jahrgänge in Goodwood ein, und sie werden in der Boxengasse, für jedermann zugänglich, Seite an Seite parkiert. Da reihen sich die Vierräder aus den Anfangsjahren der Verbrennungsmotoren neben Formel-1-Boliden der laufenden Saison. Lastwagen der Rallye Paris-Dakar stehen neben Prototypen und GT von den 24 Stunden von Le Mans, Nascar-Renner neben Dragsterraketen.
Der Anlass ist auch die perfekte Gelegenheit, einige Legenden des Automobil-Rennsports in Fleisch und Blut, beziehungsweise in Stahl und Gummi zu erleben. Viele der Letzteren kommen nur einmal im Jahr aus ihren Museen und Garagen nach Goodwood an die frische Luft.
Als ob das nicht schon genug wäre, die Traumautos begeben sich jeden Tag in ihre jeweiligen Kategorien eingeteilt auf den Hillclimb. Die Bergrennstrecke liegt auf einem knapp 2 Kilometer langen Kurvengeschlängel auf dem Anwesen des Lord March. Ein erster Lauf ist in Wirklichkeit ein Defilee zur Startaufstellung, aber dann geht es «rennmässig» über die Strecke. Offiziell geht es zwar darum, den Kurs in kürzest möglicher Zeit abzufahren, aber das Ziel der Teilnehmer und Organisatoren ist es selbstverständlich, den auf der Wiese picknickenden Zuschauern etwas zu bieten.
Was für ein einmaliges Konzept: Jackie Stewart am Lenkrad eines Lotus 49 der 1960er-Jahre, gefolgt von Karun Chandhok im Williams FW13 von 1989, dann Jean Ragnotti mit seinem Renault 5 Maxi Turbo, mit dem er 1985 die Tour de Corse gewann. Und zögert er dabei, bei vollem Tempo einen spektakulären Dreher mit Motorheulen, Reifenschreien und Gummiringen auf der Fahrbahn hinzulegen? Natürlich nicht! Was für ein Spass!

McLaren Lauda Button 2
Autosalon unter freiem Himmel
Die Automobilhersteller haben schon lange den Wert der Veranstaltung erkannt und treten als Sponsoren auf. Jedes Jahr wird eine Marke speziell geehrt. Dieses Jahr war es BMW, und es fanden sich viele seltene Exemplare der Bayernmarke am Festival of Speed ein. Die Hersteller zögern auch nicht, Europa- und Weltpremieren ihrer neuen Modelle in Goodwood zu feiern. Neben der Strecke werden riesige, mehrstöckige Stände aufgebaut. Honda präsentierte bspw. eine Reproduktion der Fisher-Price-Garage unserer Kindheit in Lebensgrösse, mit dem gesamten Markensortiment und dem neuen NSX als Hauptattraktion. Porsche und Jaguar/Land Rover versuchten sich gegenseitig mit ihrem protzigem Auftritt auszustechen. Die Deutschen bauten eine Rallyecross-Piste auf, um die Offroad-Eigenschaften des Cayenne zur Geltung zu bringen, während die Engländer eine Drift-Demonstration mit dem F-Type anboten. Chevrolet, Alfa Romeo, Tesla — ja, tatsächlich — Mercedes-Benz, Renault und viele andere mochten hier nicht fehlen.
Neben den Tests und Qualifikationsläufen für den Hillclimb, zeigten die Organisatoren Paradefahrten der GT und Supercars. Wo sonst kann man eine Parade mit Millionenwert bewundern, mit diversen Ferrari, Aston Martin, Bugatti und ähnlichen Schmuckstücken? Und mittendrin sind auch noch einige Prototypen zu entdecken, wie etwa der neue Alpine.

Was für eine Stimmung!
Mit der offiziellen Präsenz von sieben Formel-1-Teams lockt der Anlass natürlich auch viele Motorsportpersönlichkeiten und Markenrepräsentanten auf die Bühne. An anderen Autosalons geben sie jeweils nur einen kurzen Auftritt und haben eine Marketingaufgabe zu erfüllen: 30 Sekunden für ein Foto mit dem Konzernboss, 1 Minute um «Hallo» zu sagen, 2 Minuten für Autogrammtermine. Ganz anders in Goodwood: Die Prominenten kommen, um die Veranstaltung zu geniessen.
Sie geben sich ihr Stelldichein im Drivers‘ Club von Tag Heuer. Die seit den 1960er-Jahren eng mit dem Autorennsport verbundene Schweizer Uhrenmarke ist seit sechs Jahren der offzielle Zeitnehmer am Festival of Speed. Wir erinnern uns an das erstmals von Jo Siffert gezeigte Logo von Heuer auf seiner Piloten-Kombi, und dann an die Jahre mit Ferrari und die Epoche der McLaren-TAG. Die Manufaktur bewirtete die am Festival of Speed teilnehmenden Rennfahrer bei sich, was ihr Zelt zum unumgänglichen Dreh- und Angelpunkt des Weekends macht. Man trifft die Crème de la Crème des Rennsports von einst bis in die Moderne: Rosberg und Button mit breitem Grinsen, Sir Stirling Moss im Gespräch mit Jackie Stewart, der wohlbekannte Doctor Derek Shepherd der Fernsehserie «Grey’s Anatomy», Patrick Dempsey spielte gutgelaunt das Selfie-Spiel mit den Fans, Keanu Reeves war in einer Diskussion vertieft mit John McGuinness, dem legendären Rekordhalter der Tourist Trophy auf der Isle of Man und René Arnoux ist immer gerne bereit, faszinierende Anekdoten zu erzählen.

Keanu Reeves and Dempsey
Zum 40. Jubiläum des Formel-1-Weltmeistertitels von James Hunt lancierte Tag Heuer ein Sondermodell und präsentierte eine Ausstellung zu Ehren des unkonventionellen englischen Rennfahrers. Der Sohn des Weltmeisters, Freddie Hunt, selber auch Rennenfahrer, nahm in Goodwood am Steuer eines McLaren P1 GTR in den Farben und dem Helmdesign seines Vaters teil.
Wie könnte es anders sein, das britische Wetter sorgte gelegentlich auch für Regenschauer, was aber mit der typisch englischen Lockerheit aufgenommen wurde: die Regenschirme und Mäntel wurden ausgepackt, aber die Show ging munter weiter. Die manikürierten Rasen von Milord verwandelten sich in ein Schlammfest, aber die Freude und die Begeisterung erlitten keine Dämpfer.
Wir freuen uns schon auf eine Wiederholung im 2017. Die genauen Daten werden demnächst bekanntgegeben, denn sie hängen von den Rennsportkalendern verschiedener Serien ab, um den Besuch von möglichst vielen Piloten zu ermöglichen.

Freddie 4