REKORD AUF SALZ

Das letzte Mal haben sie es 2010 getan. Und dann war es dieses Jahr endlich wieder so weit, nachdem es eigentlich schon 2014 oder 2015 hätte passieren sollen - aber da machte ihnen das Wetter einen Strich durch die Rechnung: Venturi, der ehemalige monegassische Sportwagenhersteller und heutige Motorsport-Zulieferer hat auf dem Salzsee von Bonneville im US-Bundesstaat Utah den Geschwindigkeitsrekord für Elektroautos wieder ein Stück nach oben gesetzt.

Video: Erste Tests mit dem VBB-3 im Jahr 2014.

Nicht dass sie Konkurrenz von anderen Hersteller zu fürchten hätten, sind sie doch die einzigen die sich immer wieder auf dem See die Ehre geben. Aber auch wenn sie nur im Wettbewerb mit sich selbst stehen – der Motivation scheint das keinen Abbruch zu tun. So übertrafen sie den von ihnen selbst aufgestellten Rekord von 2010 dieses Jahr um über 50 km/h: 549,4 km/h war die Durchschnittsgeschwindigkeit mit dem VBB-3 über eine Meile, den Vorschriften entsprechend hin und zurück. Spitze waren 576 km/h.

Möglich sollen mit dem VBB-3 laut Venturi aber über 700 km/h sein. Aufgrund der ungünstigen Pistenverhältnisse war es aber beim diesjährigen Versuch nicht machbar bis zu dieser Geschwindigkeit zu gehen. Der Weltrekord-Fahrer Roger Schroer meint dazu: „Wir müssen halt Geduld haben und auf bessere Bedingungen warten.“ Mit 3050 PS es ist aber auf jeden Fall möglich diese Grenze zu durchbrechen. Als nächstes steht sowieso erst einmal eine andere wichtige Überschreitung an: die von 644 km/h – im angloamerikanischen Raum sind das 400 Meilen. Und da gibt es einen ziemlich exklusiven Club, dessen Zugehörigkeit sich Venturi sichern will.

Video: Der alte Weltrekord aus dem Jahr 2010 mit dem VENTURI JAMAIS CONTENTE.