BMW: MOTORRAD-VISIONEN

BMW schaut in die Zukunft und versucht mit seinen Visionsfahrzeugen die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen in etwa 3 Jahrzehnten aufzugreifen. Dabei herausgekommen ist auch das Motorrad Vision Next 100.

Für das Motorrad VISION NEXT 100 blickt das BMW-Design-Team einige Jahrzehnte voraus. Zukünftig wird die Welt durch Vernetzung und allgegenwärtige Digitalisierung bestimmt sein. Die meisten Fahrzeuge werden autonom fahren und das Leben wird zum Großteil von digitalen Services organisiert. „Wenn wir ein Motorrad entwickeln, denken wir normalerweise fünf bis zehn Jahre in die Zukunft. Der Blick weiter voraus, in eine deutlich entferntere Zukunft, ist daher für uns besonders spannend und überaus reizvoll. Ich bin überzeugt, dass wir mit dem BMW Motorrad VISION NEXT 100 ein stimmiges Zukunftsszenario für die Marke BMW Motorrad skizzieren“, erklärt Edgar Heinrich, Leiter Design BMW Motorrad.

Das Visionsfahrzeug ist unmittelbar als „echte BMW“ erkennbar durch ikonische Elemente wie den schwarzen Dreiecksrahmen, die weiße Linierung und die klassische Form des Boxermotors, in der die emissionsfreie Antriebseinheit arbeitet.

Flexframe – der Rahmen lenkt mit

Ein Flexframe spannt sich wie aus einem Guss vom Vorderrad zum Hinterrad des BMW VISION NEXT 100. Seine Biegsamkeit erlaubt Lenkmanöver ohne die heute üblichen Gelenke. Wird der Lenker bewegt, verformt sich der gesamte Rahmen und macht die Richtungsänderung möglich. Je nach Fahrsituation variieren die dafür erforderlichen Kräfte: Lenkmanöver im Stand sind besonders leicht, während der Rahmen bei hohen Geschwindigkeiten eine hohe Steifigkeit bietet.

Der Antrieb – inspiriert vom BMW Boxermotor

Inmitten des schwarzen Rahmens sitzt der Antrieb. Er ist Stilelement und historische Reminiszenz zugleich: In Form und Ausführung erinnert er an den traditionellen BMW Boxermotor, beherbergt jedoch die emissionsfreie Antriebseinheit. Je nach Fahrsituation ändert sich die äußere Gestalt des „Boxers“. Im Ruhezustand liegt er eng an. Sobald die Fahrt beginnt, fährt der Motorblock seitlich aus. Während der Fahrt optimiert er so die Aerodynamik und den Wetterschutz des Motorrads. Poliertes Aluminium setzt den Bereich hochwertig in Szene.

Der Dreiecksrahmen – eine klassische Ikone neu gedacht

Der schwarze Dreiecksrahmen des BMW Motorrad VISION NEXT 100 zitiert in seiner Form bewusst das erste BMW Motorrad – die R32 von 1923 –, interpretiert ihn jedoch als funktionale Skulptur neu: der Rahmen verbindet Hinterrad und Vorderrad in einem dynamischen Schwung. Es sind keine Lager oder Gelenke sichtbar vorhanden, er wirkt wie aus einem Guss.

In der Seitenansicht verleiht der Rahmen dem Motorrad die Wirkung eines Naked Bikes. Entsprechend sind auch Ergonomie und Sitzposition wie auf einem Roadster ausgelegt. Durch die geschickte Anordnung der Flächen sorgt der Rahmen für den Wind- und Wetterschutz eines vollverkleideten Motorrads. Die Oberfläche des Rahmens besteht aus mattschwarzem Textil. Sein seidenmatter Glanz und die feinen Linierungen heben die charakteristische Rahmenform nochmals hervor und interpretieren gleichzeitig ein klassisches BMW Detail auf moderne Weise. Das BMW Logo kommt auf dem dunklen Rahmen optimal zur Geltung: Während der Fahrt leuchtet es in den bekannten Farben Blau und Weiß.

Der Visor – die richtige Information zur richtigen Zeit

Der wesentliche Teil des Informationsaustauschs zwischen Fahrer und Fahrzeug erfolgt über den Visor, eine sichtfeldumschließende Datenbrille mit Windschutzfunktion. Der Visor projiziert situativ relevante Daten direkt in das Sichtfeld des Fahrers. Dieses unterteilt sich in vier Anzeigenbereiche, die durch die Blickhöhe gesteuert werden: Je nachdem, ob der Fahrer seinen Blick hebt oder senkt, ändert sich auch der angezeigte Inhalt. Die normale Blickebene zeigt während der Fahrt bewusst keine Inhalte und erlaubt damit den absoluten Fokus auf das Fahrerlebnis. Erst wenn Handlungsbedarf besteht oder der Fahrer gewisse Informationen wünscht, wird der Visor aktiv.

Richtung Zukunft

„Das Motorrad VISION NEXT 100 verkörpert das Verständnis der BMW Group von Motorradfahren in einer vernetzten Welt: es ist ein analoges Erlebnis in einer digitalen Zeit. Es lässt mich aus dem Alltag ausbrechen. Ab dem Moment, in dem ich aufsteige, erlebe ich absolute Freiheit,“ fasst Edgar Heinrich den Kerngedanken des Visionsfahrzeugs zusammen.

AR/PM