EDITORIAL: (ZU) FRAGILE SPITZEN-TECHNOLOGIE?

Porsche 919 Hybrid, Porsche LMP Team: Earl Bamber, Timo Bernhard, Brendon Hartley

Welches Argument wird oft zitiert, wenn es um die «Berechtigung» von Motorrennsport geht? Der Technologietransfer von der Piste ins Serienauto. Der Autofahrer von morgen soll auf im Rennsport bewährte Technologie zurückgreifen können. Konstruktionen oder Systeme, die für viel Geld ausgetüftelt wurden und sich unter härtesten Bedingungen bewährt haben. Die Technologie der Weltmeister.

Und nun das: Das Debakel von Toyota im Jahre 2016, als bei den 24 Stunden von Le Mans (F) das in Führung liegende Auto so kurz vor Schluss strandete, war kein Einzelfall. Das wissen wir seit diesem Wochenende, als in Le Mans in der sogenannten LMP1-Klasse, der Top-Kategorie in der Langstrecken-WM, die Fahrzeuge gleich reihenweise kollabierten. Leider erwischte es aus Schweizer Sicht sowohl den Titelverteidiger bei Porsche, Neel Jani, wie auch bei Toyota Sébastien Buemi.

Was nun jeweils alles zu den Ausfällen führte, die Gründe sind gewiss unterschiedlich und vielleicht sind auch noch nicht alle abschliessend identifiziert, darauf sei an dieser Stelle nicht im Detail eingegangen. Doch die Ausfallquote bei den Spitzenteams – ja, mit dem zweiten Porsche gewann ein Auto der Favoriten, doch dies ebenfalls nach technischen Problemen – war auffallend. Und ebenso signifikant war, dass die Autos der eine Klasse tiefer eingestuften LMP2-Teams in die Bresche sprangen und zu Sieganwärtern wurden. Immerhin fanden sich zwei dieser Autos bzw. deren Fahrer auf dem Podest wieder. Nun fällt auf, dass diese LMP2-Boliden über bewährte V8-Aggregate verfügen – ohne so komplexe Systeme wie Hybrid und Energierückgewinnung. Sie haben nun gewiss auch von den heis­sen äusseren Bedingungen profitiert und ihre Unverwüstlichkeit an den Tag gelegt. Wie es aber nun morgen mit den Le-Mans-Antrieben aussehen könnte, darüber informiert einer unserer Artikel in dieser AR. Ist Wasserstoff das Zauberwort? Natürlich ist solche Spitzentechnologie auch ein Kostenfaktor. Und ums Geld geht es übrigens auch bei unserem Titelthema, jedoch in einem ganz anderen Zusammenhang. Sicher einiges an Geld kostet unser Testauto in dieser Nummer, der Cadillac CTS-V. Doch verglichen mit gewissen Mitbewerbern ist er fast ein Schnäppchen. Und mit einem V8 ist sein Antrieb weniger fragil und wohl auch zuverlässiger als … Ach, lassen wir das.


INHALT

AR 25/2017

 

TITELTHEMA

Autokosten I Wie teuer das geliebte Auto effektiv ist.

Autokosten II Und was Experten dazu zu sagen haben.

AKTUELL

Le Mans Ein Rennen, actiongeladener als ein Thriller.

TESTS & FAHRBERICHTE

Cadillac CTS-V Test der Ami-Limousine mit «Big-Block».

VW Arteon Erste Ausfahrt im neuen VW-Flaggschiff.

Honda Civic Durch und durch gepflegt im neuen Sedan.

Technik

Wasserstoff in Le Mans? Auch vor dem populärsten  Autorennen der Welt macht die Zukunft nicht halt.

SPORT

DTM Nico Müller rast knapp am Podest vorbei.

Moto2 Aegerter und Suter –noch kein Dreamteam.

RUBRIKEN

Leserbriefe, Agenda, Impressum