EDITORIAL: BITTE ENDLICH ERFOLGSMELDUNGEN!

Das Auto, so wie wir es kennen, wurde in Deutschland erfunden. Wird es nun auch durch seine Erfinder zu Grabe getragen? Nein, sicher nicht! Doch wenn man sich als Beobachter vor Augen führt, wie heute das Auto die Nachrichtenlage beherrscht, könnte man dies schon fast meinen. Beinahe alle News zum Automobil – zumindest die negativen – scheinen die Wörter «Deutschland» und «Diesel» zu enthalten.

Das ist bedauerlich, denn die Autoindustrie – sie ist trotz aller internationaler Beteiligung und Ausrichtung massgeblich von deutschen Herstellern geprägt – war seit je um den technologischen Fortschritt bemüht. Nebst Dauerthemen wie der Sicherheit und der generellen Materialentwicklung sowie heutigen Megatrends wie autonomes Fahren, war und ist der Antrieb schon immer ein Objekt der Aufmerksamkeit der Autoingenieure. Und dies nicht nur in Bezug auf schneller und stärker – ja, auch die 1000-PS-Grenze wurde schon längst geknackt – sondern insbesondere mit Blick auf die Effizienz. Begriffe wie «Spritspar-Weltmeister» gehören längst zum Vokabular. Nur am Rande sei erwähnt, dass in diesem Zusammenhang der Diesel – ausgerechnet er – stets prominent im Fokus stand. Doch eben typisch für diese innovative Branche ist, dass man allenthalben auch nach Alternativen zu den Verbrennern forschte. Allerlei Sorten von Hybrid-Antrieben, Elektromotoren und Brennstoffzellen wurden entwickelt. Wer heute ein «sauberes» Auto kaufen möchte, kann dies ohne Probleme tun. Klar, auch die Elektromobile sind übers Ganze gesehen nicht die Saubermänner, als welche sie gerne dargestellt werden. Und bei der Brennstoffzelle hapert es vor allem noch gewaltig bei der H2-Versorgung.

Wie wir in dieser Nummer aufzeigen, ist die Elektromobilität keine heutige Innovation. Und eine Zeitlang schwor man auch auf den Holzvergaser. Wir blicken aber nicht nur auf die Entwicklung dieser Technologien zurück, sondern erklären etwa mit dem Hybrid die Varianten eines derzeit sehr angesagten Antriebs. Nun gilt zu hoffen, dass all diese lobenswerten Bemühungen nicht durch buchstäblich hausgemachte Negativ-Publicity infrage gestellt werden. Gegen das Auto wird aktiver denn je Front gemacht. Ist der Verbrennungsmotor nur unter allgemeinem Beschuss, befindet sich der Diesel gar im Sperrfeuer. Wir lechzen regelrecht nach Erfolgsmeldungen – und blicken dabei gespannt nach Deutschland.


 

 

INHALT

AR 33/34/2017

 

TITELTHEMA

4 > E-Autos ganz alt Kernfragen dieselben wie vor 100 Jahren

6 > Holz Historischer Alternativtreibstoff

8 > Zum Dieselgate Betrachtung von Isabella Finsterwalder

10 > François Launaz Interview

12 > Garagen Was das E-Auto für das Gewerbe bedeutet

16 > Taxi-Praxis Tesla Model X

 

TESTS & FAHRBERICHTE

17 > Tesla Model X Test

20, 24, 28, 29 > Renault Kangoo, Z.E., Opel Insignia GT, Peugeot 308 Facelift Fahrberichte

29 > Peugeot 308 GTi und ­308 Racing Cup Fahrberichte

 

TECHNIK

22 > Hybrid-Systeme Übersicht

 

SPORT

28 > Les Rangiers–St. Ursanne Vorschau

29 > Tom Lüthi im Interview

30 > DTM Pilot Nico Müller

 

RUBRIKEN

31 > Leserbriefe, Agenda, Impressum