EDITORIAL: AUSSERHALB DER ÜBLICHEN NORM

Ein Ferrari ist die materialisierte Begeisterung für das Automobil, nicht nur in Rot: Ferrari 250 GT/L am Concorso d'Eleganza zu «70 anni della Ferrari» in Maranello am 10. 9. 2017.

Zugegeben, die Produktion einer wöchentlich erscheinenden Autozeitung ist gelegentlich eine besondere Herausforderung. Aber wir dürfen stolz darauf sein, dass es uns jedesmal wieder gelingt. Zu dieser Ausgabe jedoch haben wir von Anfang an rot gesehen, «Rosso Corsa»  um präzise zu sein. An der Wand, an der jeweils die fertigen Seiten zu hängen kommen, dominierte diesen Montag tatsächlich die Farbe Rot, Kunststück, denn das Titelthema ist Ferrari. Nun, ich gebe es zu, mein Herz schlägt besonders für englische Autos, so dachte ich jedenfalls, bis ich, als einer von zwei Deutschschweizer Journalisten, an die grosse Geburtstagsparty in Maranello eingeladen wurde. Was es war, das mich dort gepackt hat, kann ich nicht genau sagen. Tatsache ist das spezielle Etwas dieser Marke, es ist  deutlich spürbar, in Maranello ist es mir so ergangen – eine Einbildung, der allgemeinen Begeisterung erlegene Gefühlsduselei, durch Reizüberflutung hervorgerufene Wahrnehmungsverschiebung gar? Wer weiss.

Oft gibt es innerhalb der Redaktion Diskurse über dieses oder jenes Auto, über Ferrari aber spricht man anders. Was mögen die Gründe dafür sein? Natürlich beeindrucken die 16 Weltmeistertitel des einzigen Formel-1-Teams, das in jeder Saison seit 1950 dabei war. Doch da muss mehr sein.

Als Klassik-Redaktor erstaunen mich etwa die Preise, die selbst für Ferrari-Automobilia bezahlt werden – so wie jüngst anlässlich der Ferrari-Geburtstagsauktion auf dem Rundkurs von Fiorano. Eine Mappe mit einer Betriebsanleitung des 365 GTB/4 erhielt den Zuschlag bei 6000 Euro … Wahnsinn oder Ausdruck einer einzigartigen Faszination? Bleibender Eindruck im Rückblick auf 70 Jahre Firmengeschichte ist die ausgesprochene Begeisterung für das Automobil. Ferrari hat es wie niemand sonst geschafft, in einer Zeit, als das Auto definitiv seinen elitären Status verlor und  zum Allgemeingut wurde, die staunende Bewunderung der Aus­senstehenden wie die Begehrlichkeit für eine auserwählte Minderheit gleichermassen aufrechtzuerhalten. Ferrari ist darum, als wohl einzige Luxusmarke, ausgesprochen volksnah und darum so populär. Die Autos sind wohl wenigen vorenthalten, der Geist von Ferrari ist aber für alle gedacht.


 

 

INHALT

AR 39/2017

 

 

TITELTHEMA

Ferrari

Das erste Mal einen fahren oder dem schnellsten Serien-Ferrari huldigen? Die Marke ist seit 70 Jahren ein automobiler Mythos. Sie hat Stars geboren und angelockt und die Autogeschichte geprägt.

 

TESTS & FAHRBERICHTE

Fahrbericht Ferrari 488 GTB Das erste Mal

Fahrbericht Ferrari 812 Superfast Bitte anschnallen

Test Alfa Romeo Stelvio Der Herausforderer

Fahrbericht Lexus LC 500 Weckt Emotionen

Fahrbericht Golf R Auf der Rennstrecke befreit

 

NEUHEITEN

Cars 3 Neuer Disney-Film ab 28. September im Kino

 

SPORT

Formel E Organisatoren von ePrix Zürich zu schnell

Nico Müller Stark auf Schotter und Beton.

Young Driver Challenge Es war ein voller Erfolg

 

CLASSICS

70 anni della Ferrari Tests, Fahrberichte und Begegnungen