ASTON MARTIN VANQUISH ZAGATO SHOOTING BRAKE: ULTIME ZAGATO

Aston Martin hat endlich den Schleier vom Vanquish Zagato Shooting Brake gehoben. Geboren aus der Vereinigung des italienischen Designers mit der englischen Automarke, ist der Shooting Brake das jüngste von vier Geschwister-Modellen, die so selten wie teuer sind.

Aston Martin Vanquish Zagato Shooting Brake

 

Das Aston Martin Zagato Roadster-Konzept wurde 2016 beim Villa d’Este vorgestellt. Später, in Pebble Beach gab es die Volante-Variante, ein Cabrio. Beide Modelle wurden in einer Auflage von 99 Exemplaren produziert. Aber während wir dachten, dass die Zusammenarbeit hier aufhören würde, überraschen Aston und Zagato mit zwei weiteren Varianten: Dem Speedster, von dem es nur 28 Kopien gibt und dem Shooting Brake, von welchem 99 Exemplare geplant sind.

 

„Ein außergewöhnlich praktischer GT“

Der heute enthüllte Aston Martin Shooting Brake ist ein strenger Zweisitzer. Aston betitelt ihn als „außergewöhnlich praktisch GT“. Ästhetisch besitzt der Shooting Brake auch das sogenannte „double-bubble“-Dach.

 

850 000 Schweizer Franken

Preislich sollen das Coupé und das Cabrio ungefähr für 500 000 Pfund  (650 000 Schweizer Franken) verkauft worden sein. Etwas teurer kommt der Shooting Brake, welcher 650 000 Pfund (850 000 CHF) kostet, während der Speedster als exklusivstes Modell mit einem Kaufpreis von £ 1 Million (1 300 000CHF) auch das teuerste seiner Art ist. Und auch wenn wir eventuelle Hoffnungen hiermit zerstören, müssen wir mitteilen, dass alle 325 Exemplare bereits ihren Käufer gefunden haben. Darunter auch Sammler, die alle vier Modelle des Zagato bestellt haben. Das muss Liebe sein!