Weiterhin Formel-E-Partner

TAG Heuer: Nachdem ABB als Hauptsponsor in die Formel E eingestiegen ist, hat auch TAG Heuer seine Partnerschaft mit der Formel-E-Serie verlängert.

Hoher Besuch auf dem Stand von Jean-Claude Biver (o. l.) Uhrenmarke TAG Heuer. Fürst Albert II. von Monaco bekam von Red Bull Motorsportchef Christian Horner (o. r.) das Lenkrad aus dem Formel-1- Showcar geschenkt.

Im Rahmen des Autosalons Genf empfing TAG-Heuer-CEO Jean-Claude Biver zahl-reiche prominente Akteure aus der Welt des Motorsports. So etwa Christian Horner, Chef des Red-Bull-Racing-Formel-1-Teams, Alejandro Agag, CEO der Formel E, oder Andy Palmer, CEO von Aston Martin. Sie alle waren erschienen, um TAG Heuers grandiose Motorsport-Geschichte zu feiern. Als Ehrengast war auch Fürst Albert II. von Monaco zugegen. Als mehrmaliger Olympia-Teilnehmer im Bobsport kennt sich der diese Woche 60 Jahre alt werdende Mann auch damit aus, mit Voll­gas eine Strecke runterzudonnern. Biver nutzte die Gelegenheit, um zu verkünden, dass TAG Heuer seine Partnerschaft als Zeitneh­mer der Formel E und einer der Hauptsponsoren der Serie verlängert. Die Schweizer Uhrenmarke ist seit der ersten Stunde
Partner der E-Serie. «Wir freuen uns, mitgeholfen zu haben, diese einzigartige Meisterschaft ins Leben gerufen zu haben. Die Formel E vereint Motorsport auf höchstem Niveau und Spitzentechnologie, und sie bietet damit insbesondere auch dem jungen Publikum spannende Unterhaltung. Und das direkt in der Stadt», so Biver. Am 10. Juni flitzen die E-Renner heuer ja erstmals in Zürich über den Asphalt.

Lenkrad übergeben

In seiner Geschichte hat TAG Heuer stets enge Beziehungen zu Monaco unterhalten. Seit 2011 ist man Partner des Automobile Club de Monaco und offizielle Zeitmesserin des legendären GP von Monaco, des prestigeträchtigsten Autorennens der Welt. Mit der Bekanntgabe der Partnerschaft mit der Monaco Top Cars Collection verstärkt TAG seine Beziehungen zum Fürstentum. TAG wird derlei 16 aussergewöhnlichen Fahrzeugen in dieser Schau 16 Uhren zur Seite stellen, die aus derselben Ära wie die jeweiligen Wagen stammen und der Heritage-Kollektion vom Museum in La Chaux-de-Fonds NE entnommen sind. Christian Horner, Chef des Red-Bull-Racing-Formel-1-Teams, dessen offizieller Zeitnehmer TAG Heuer ist, besiegelte diese Verbindung mit einer symbolträchtigen Geste: Er stiftete das Lenkrad des Red Bull Racing Showcars, das am Stand zu sehen ist, und übergab es der Monaco Top Cars Collection.

Zeit bringt Uhren

Gulf Oil und TAG Heuer sind zwei Marken, die in der Welt des Automobils einen grossen Namen haben. Die beiden Unternehmen wollen künftig noch enger zusammengehen. Die berühmten blauen und orangefarbenen Streifen sind das Erkennungszeichen der Marke Gulf. Die Wege von TAG Heuer und Gulf hatten sich in der Vergangenheit auch schon mehrmals gekreuzt – speziell 1971, als Steve McQueen im Film «Le Mans» eine «Heuer Monaco» am Handgelenk trug, während er einen Porsche 917 mit dem Gulf-Logo fuhr. Als erstes Projekt präsentierte man am Salon in Genf nun die «Monaco Special Edition Gulf Calibre 11» in den Rennfarben und mit dem Logo des Ölkonzerns. «Dies ist eine Partnerschaft voller Prestige und Emotionen. Es gibt nur wenige Marken, die so viele Boxenstopp-Geschichten erzählen können und eine so starke und authentische Beziehung zum Motorsport haben», sagt Biver.