Grand Prix «Automobil Revue»: Die Sportler räumen ab

2018 Dieses Jahr hievt der AR-Grand-Prix ausschliesslich Sportler auf die Spitzenplätze. Zudem werfen wir einen Blick auf die auffälligsten Testwagen-Vertreter in den jeweiligen Kategorien.

Das Jahresende beschert uns nebst den Festtagen und zahlreichen Best-of-Listen auch zum vierten Mal in Folge eine Übersicht aller Testfahrzeuge von 2018 – es waren insgesamt 104 an der Zahl. Zur Erinnerung: Wir vergeben seit 2015 den Grand Prix «Automobil Revue» an die Autos, die sich übergreifend oder in ihren jeweiligen Klassen besonders hervorgetan haben. Für 2018 führen wir aber gleichzeitig einige Änderungen ein und präsentieren neu nicht nur acht, sondern neun Kategorien (die nach Grösse gestaffelten Fahrzeugsegmente A bis F Sondertypen). Um die Marktentwicklung genau wiederzugeben, haben wir aber vor allem alle Kategorien gemäss den Karosserieformen unterteilt: Limousine, Kombi, SUV, Coupé usw. Die Redaktion wählt in jedem Segment mehrere Gewinner, für jede Karosserieform einen, sofern darin mindestens drei Vertreter getestet worden sind. Ansonsten fällt die Prämierung aus, da eine Auszeichnung für einen einzigen Wettbewerber schliesslich wenig Sinn macht. Solche Einzel- oder Doppelgänger erwähnen wir aber innerhalb des Segments dennoch, allerdings am Schluss und mit grauer Schattierung. Das Bewertungssystem ist hingegen gleich. Wir vergeben maximal 100 Punkte nach 35 Kriterien, die unter fünf Themen fallen: Design/Verarbeitung, Innenraum, Motor/Getriebe, Lenkung/Fahrwerk und Preis. Jeder Tester gibt pro Auto je eine Note, alle zusammen werden gemäss Gewichtung auf den Schnitt hochgerechnet. Bei Punktegleichheit, wie diesmal zwischen Honda NSX und Porsche GT3, setzt die Redaktion die Reihenfolge in einer Stichwahl fest.

Die Jahresbesten nach Note der Redaktion

Sportwagen
1. Honda NSX (Note der Redaktion: 95)
Hier präsentieren wir unseren Sieger. Der Honda NSX übernimmt mit seinen in der AR 10/2018 veröffentlichten 95 Testpunkten den Stab von Civic Type R (2015), Mazda MX-5 (2016) und Bentley Bentayga (2017). Er gewinnt um Haaresbreite, denn der Porsche 911 GT3 RS kommt auf die gleiche Note. Die Jury gab dem NSX wegen seiner innovativen Konzeption (V6-Biturbo-Mittelmotor in Kombination mit zwei vorderen Elektromtoren und einer Systemleistung von 580 PS) den Vorzug, aber auch wegen seiner traumhaften Strassenlage und der besseren Alltagstauglichkeit. Honda beweist hier mit Nachdruck, dass die Firma noch immer Supercars zu bauen versteht!

Honda NSX

Sportwagen
2. Porsche 911 GT3 RS (95)
Ein zweiter Rang bei Punktegleichheit mit dem Sieger – es sind ja in beiden Fällen tolle 95 Zähler – könnte wie bittere Medizin schmecken. Aber der Porsche 911 GT3 RS muss sich mit seinen abgehobenen Fahrleistungen nicht verstecken. Der Zuffenhausener kontert die zukunftsweisende Finesse des Honda NSX mit seiner überlieferten Formel und trifft dank dem Perfektionismus seiner Schöpfer und der treffenden Weiterentwicklungen genauso ins Schwarze. Vor allem dreht sich bei dieser begeisternden Fahrmaschine alles um den Fahrer/Piloten.

Porsche 911 GT3 RS

Luxusklasse
3. Bentley Continental GT W12 (94)
Schönheit, Luxus, Prestige, Eleganz, Leistung und Klasse: Der Bentley Continental GT W12 hat alles. Sein Gesamtkonzept stellt wesentlich mehr dar als die Summe seiner Einzelteile. Wo sonst gibt es die Kombination von Luxus und Höchstleistung, alles mit einem typisch englischen Flair? Unter seiner Motorhaube pocht ein bulliges W12-Herz mit 600 PS und brachialen 900 Nm Drehmoment. Der Antriebsstrang ist denn auch gut für beeindruckende 3.7 Sekunden für die 0 auf 100 km/h, und die gigantischen Bremsscheiben von vorne 420 Millimetern bringen ihn nach 34.7 Metern zum stehen.

Bentley Continental GT W12

Kleinwagen
4. VW Polo GTI (93.5) (Gewinner im Massenmarkt)
Mit 93.5 Punkten verpasst der kleine Wilde aus Wolfsburg (D) das Podium nur um eine Nasenlänge. Der moralische Sieg ist dem würdigen Nachfolger des Ur-GTI mit dieser Leistung aber sicher. Dies umso mehr, als er nur ein Achtel dessen kostet, was die anderen Boliden unserer Wertung wert sind. Der VW Polo GTI macht mit seinem 200 PS starken Zweiliter jede Alltagsfahrt zum Genuss, ohne dass sein berühmter Praxisnutzen geschmälert würde. Dieses Auto muss man haben!  

VW Polo GTI

Mikrowagen (Segment A)

Bester Kombi/Sportlicher Kombi
Kia Picanto X-Line 1.0 T-GDi
Mit dem Picanto X-Line liefert Kia erneut ein Vorbild für Qualität, ein Fahrzeug ohne wirkliche Mängel, das sich durch ein sehr hohes Leistungsniveau, Vielseitigkeit und Homogenität auszeichnet, welche bei City-Kleinstwagen selten zu fi nden sind. Und auch das Portemonnaie wird geschont. Klar stellt sich bei diesem Tarif dennoch die Frage nach dem nächsthöheren Segment, aber dann ist mit Abstrichen bei Ausstattung und Motorisierung zu rechnen. Schön wäre allenfalls noch eine Variante mit Allradantrieb.

Kia Picanto X-Line 1.0 T-GDi

 


Kleinwagen (Segment B)

Bestes SUV
Hyundai Kona 1.6 T-GDi
Das Spitzenmodell des Hyundai Kona überzeugt mit seinen ausgewogenen Eigenschaften. Der Wagen leistet sich keine ausgeprägten Schwächen und bietet mit 177 PS ansprechende Fahrleistungen. Die umfangreichen Assistenzund Sicherheitssysteme, die gegen einen entsprechenden Aufpreis erhältlich sind, würden sogar einer höheren Wagenklasse gerecht. Wem innere Werte wichtiger sind als Marken-Image, der fi ndet mit dem Hyundai Kona ein überaus valables Angebot. Für Vielfahrer mag er gar ein passabler Ersatz für ein grösseres Auto sein, denn trotz kompakter Aussenabmessungen hat der Kona echte Langstreckenqualitäten.

Hyundai Kona 1.6 T-GDi

Beste Limousine
Seat Ibiza 1.0 Eco TSI Xcellence
Der mit 5.5 Millionen Stück seit seinem Debüt meistverkaufte Seat leistet sich einen klaren Aufstieg im Modellprogramm. Das merkt man im Interieur genauso wie beim Fahrverhalten. Er hat damit das Zeug, seine Freunde zu verwöhnen, und wird mindestens sein Terrain verteidigen – er könnte sich gar an die Spitze der Kategorie setzen. Und das selbst gegen seinen Cousin VW Polo, der quasi identische Tugenden bietet, aber mindestens zehn Prozent teurer ist.  

Seat Ibiza 1.0 Eco TSI Xcellence

Beste sportliche Limousine
VW Polo GTI

Mit dem neuen Polo GTI, der vom selben Motor wie der VW Golf angetrieben wird, riskiert Volkswagen, potenzielle Käufer vom grossen zum kleinen Bruder zu ziehen. Die sechste Polo-Generation ist mehr als nur eine Aktualisierung, sie vereint vielmehr Performance mit Komfort und reichhaltiger Ausstattung zu einem deutlich geringeren Preis als beim Golf. Ausserdem verkörpert der Polo für Nostalgiker den GTI-Spirit von früher besser. Ein voller Erfolg, der beweist, dass die Recycling-Strategie innerhalb der VW-Palette ein zweischneidiges Schwert sein kann.  

VW Polo GTI

Untere Mittelklasse (Segment C) Obere Mittelklasse  

Bester Kombi/Sportlicher Kombi
Peugeot 308 SW GT BlueHDi 180
Der Einbau einer Achtgang-Automatik unter der Motorhaube des 308 GT hätte mehr Dynamik mit sich bringen können. In Wirklichkeit misst man den Fortschritt am eindeutigen Komfortgewinn. Beim EAT8-Getriebe erfolgen die Gangwechsel wesentlich fliessender und sanfter, was den 308 GT als Reiselimousine mit zahlreichen praktischen Vorzügen in der SW-Version bestätigt. Auch in seiner zweiten Lebenshälfte bleibt die Strassenlage des 308 die Referenz der Kompaktklasse. Agil, trotz etwas Übergewicht auf der Vorderachse, durcheilt er alle Kurven.  

Peugeot 308 SW GT BlueHDi 180

Beste Limousine
Kia Ceed 1.4 T-GDi Style
Der aktuelle Kia Ceed der zweiten Generation ist ein ausgewogener Vertreter des C-Segments (Golf-Klasse). Dank seiner Trümpfe und nur weniger Schwächen hat er an sich alles, um auch dem (einstigen?) Klassenprimus Käufer abzujagen, dies auch wegen seiner vielen Assistenzsysteme und moderner Konnektivität. Ferner bietet der Ceed einiges an Agilität und Direktheit, doch vor allem wird man durch das Top-Fahrwerk und diverse Annehmlichkeiten mit viel Komfort verwöhnt. Die Variante Style ist gut dotiert, mit langer Werksgarantie, jedoch kein Schnäppchen.  

Kia Ceed 1.4 T-GDi Style

Bestes SUV
DS 7 Crossback BlueHDI 180 Opéra
Diese Interpretation von französischem Luxus gefällt. Der DS 7 bringt Technologie, vorbildliches Fahrverhalten, fürstlichen Komfort und eigenständigen Charakter geschickt unter einen Hut. Das ist in dieser Klasse neu. Der Wettbewerb gegen Konkurrenten, die jährlich Hunderttausende von Autos verkaufen, ist nicht ohne. Wenn die kommenden fünf Modelle von DS so überzeugend ausfallen wie der DS 7 Crossback, dann muss man sich keine Sorgen machen. «Aus Wagemut kommt Exzellenz», ist das Motto des DS 7 Crossback.  

Citroen DS7 Crossback Opera 2018

Sportliche Limousine
Hyundai i30 N 2.0 T-GDi
Der Hyundai i30 N ist vielseitig und komfortabel wie ein VW Golf GTI oder ein Seat Leon Cupra, agil und spritzig wie ein Renault Megane R. S. oder ein Peugeot 308 GTI. Mit seiner umfangreichen Ausstattung verbindet er die Vorteile eines grossen kompakten Sportwagens mit der dämonischen Agilität der kleinen GTI von damals. Neben einer mitlenkenden Hinterachse bei Gaswegnahme, einer direkten Lenkung in Kombination mit der – trotz fehlenden Sperrdifferenzials – verblüffend effizienten Vorderachse sowie einem perfekt abgestuften Schaltgetriebe profitiert der Sportler zudem von einem spritzigen Motor und einer knalligen Abgasanlage.    

Hyundai i30 N 2.0 T-GDi

Obere Mittelklasse (Segment D)

Bester Kombi/Sportlicher Kombi
Volvo V60 T6 Inscription AWD
Der Volvo V60 vereint die vom XC60 und der 90er-Serie bekannte Volvo-SPA-Plattform mit einer hinreissend schönen Karosserie. Als T6 AWD bietet er zudem eine Dynamik nahe der eines Sportwagens, ohne dies aber äusserlich zu verraten. Als Reisewagen bietet der Schwede zudem alle nur erdenklichen Helferlein, die einem das Leben im Auto angenehm machen. Dass der V60 gerade als Kombi nicht zu den Ladewundern zählt, lässt sich verschmerzen. Die 529 Liter Standardstauraum bieten jedoch viele clevere Details. Wenn es einen Vorzeigekombi des Jahres 2018 gibt, dann gehört der Volvo V60 dazu.  

Volvo V60 T6 Inscription AWD

Bestes SUV
Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi Vertex 4WD
Dass Hyundai in der Schweiz für den Santa Fe nur einen grossen Diesel anbietet, obwohl in anderen Märkten auch ein 2.0-Liter-CRDi (150 PS) und ein 2.4-Liter-GDI-Benziner (185 PS) im Programm sind, ist angesichts der Souveränität dieses Aggregats eine perfekte Wahl und die absolut richtige Entscheidung. Zwar ist ein Basispreis von 63 900 Franken eine Ansage, doch bis auf Leder und Metallic-Lack ist damit wirklich alles dabei. Dieses SUV hat keine eigentlichen Schwächen und überzeugt auf ganzer Linie.

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi Vertex 4WD

Beste Limousine
Peugeot 508 GT Puretech 225
Ein toller Wagen, der zeigt, dass man es auch in Frankreich noch immer versteht, eine gediegene Reiselimousine zu bauen. Der 508 ist ein ernstzunehmender Konkurrent im D-Segment und der Beweis, dass Autofahren selbst mit einem Wagen in der Grundeinstellung viel Spass machen kann. Gut angezogen ist man obendrein, ohne zu protzen. Der kleine 1.6-Liter-Turbomotor mit 300 Nm Drehmoment bei 1900 Umdrehungen/min und seinen 225 PS gebärdet sich im 508 wie ein Grosser. Und auch in Sachen Laufkultur vermag der 1.6 Puretech – ausser bei hohen Drehzahlen – alle Wünsche zu befriedigen.

Peugeot 508 GT Puretech 225

Sportliches SUV
Alfa Romeo Stelvio 2.9T Quadrifoglio Verde
Dieses Auto hat neue Dimensionen eröffnet. Die Kombination des feurigen Biturbo-V6 mit seinen 510 PS und eines extrem performanten Fahrwerks macht das SUV aus Mailand (I) zur Referenz beim Fahrverhalten in dieser Fahrzeugklasse. Alfa gelingt der Beweis, dass die Marke mit dem Biscione im Logo die Kunst, ein Hochleistungs-SUV zu konstruieren, im Griff hat – und nicht nur diese. Wenn die Welt wirklich nicht ohne die Klasse der Sport-SUV auskommt, dann sollten alle mindestens so gut sein wie der Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio Verde.

Alfa Romeo Stelvio 2.9T Quadrifoglio Verde

Oberklasse (Segment E)

Bestes SUV
Range Rover Velar D300 SE R-Dynamic
Mit dem Range Rover Velar überbrückt die Marke die Lücke zwischen Evoque und Sport, auch wenn er von den Dimensionen her dem grossen Bruder sehr nahe rückt. Für den Velar sprechen seine hübsch modellierte Karosserie, eine äusserst angenehme Innenraumpräsentation, aktuellste Technologien und beste Fahrleistungen, die sich dem Trend gehorchend mehr dem Stras sen- als dem Geländeeinsatz verschrieben haben. Die gelungene Formel birgt langfristig die Gefahr, den Range Rover Sport in den Schatten zu stellen und ihm seine Stammkundschaft wegzuschnappen.

Range Rover Velar D300 SE R-Dynamic

Sportliches SUV
Porsche Cayenne S 2.9 V6 AWD
Der Porsche Cayenne ist ein leistungsfähiger Alleskönner mit Sportwagen- DNS. In seiner dritten Generation hat man auf Evolution statt auf Revolution gesetzt. So wurde der Cayenne vor allem mittels Elektronik und digitaler Assistenten noch sicherer und komfortabler, was sich vor allem beim Fahrwerk bewährt. Das Porsche-SUV glänzt mit beachtlicher Stabilität, die man sonst nur von klar sportiveren Fahrzeugen her kennt. Kommt hinzu, dass das Aggregat (mit 440 PS und 550 Nm nicht die Top-Motorisierung) das leer rund 2.1 Tonnen schwere Auto vor allem im Sport-Plus-Modus dynamisch antreibt. Die gemessenen 5.1 Sekunden für 0 auf 100 km/h (Werk: 5.2 s) sind deutlich. Bei der Bedienung wurde mit der Digitalisierung allerdings übertrieben, weniger wäre mehr. Dies gilt auch für die Kosten: Sowohl das Fahrzeug, aber speziell die Optionen sind alles andere als Schnäppchen.

Porsche Cayenne 2018

Luxusklasse (Segment F)  

Bestes Coupé
Bentley Continental GT W12
Der Bentley Continental GT ist ein wahrhaftiger Grand Tourismo mit Langstreckenqualitäten und allem erdenklichen Luxus. Er ist aber gleichzeitig auch ein agiler, extrem antrittsschneller und wendiger Sportler mit enorm wirksamen Bremsen, wenn man vor der Kurve ideal abbremsen oder mal zackig zum Stillstand kommen muss. Wie sagte Albert Einstein einst: «Jeder ist ein Genie! Aber wenn du einen Fisch danach beurteilst, ob er auf einen Baum klettern kann, wird er sein ganzes Leben glauben, dass er dumm ist.» Dieser Fisch hier kann sogar auf Bäume klettern.

Bentley Continental GT W12

Bestes SUV
Bentley Bentayga V8
Leichter und günstiger als der W12, aber mit fast gleichwertigen Fahrleistungen wird der Bentayga V8 den Kundenkreis für das englische Super-SUV zweifellos ausweiten. Natürlich weckt er das Interesse am grossen Zwölfzylinder- Bruder, bietet jedoch essenziell bereits die gleichen Qualitäten und Leistungen wie dieser. Rational rechnende Interessenten werden sich mit dem V8 zufriedengeben, die Hedonisten steigen dennoch zum W12 auf.

Bentley Bentayga V8

Beste sportliche Limousine
Porsche Panamera Turbo
Der neue Porsche Panamera spielt auf Wunsch auch einen Pseudo-911er, da Gewicht und Abmessungen von erstklassigen Assistenzsystemen kompensiert werden. Ein ernst zu nehmender Konkurrent im Segment der Luxuslimousinen, mit einer Temperamentreserve, die dank Allradantrieb und mitlenkenden Hinterrädern nichts aufhält. Der Komfort wird abgerundet durch ein inspiriertes Design und eine erstklassige Multimedia-Ausstattung.

Porsche Panamera Turbo

Coupé/Roadster

Bestes Coupé
Alpine A110 Première Edition
Die Alpine A110 ist eine glänzende Bereicherung des Segments der Sportcoupés. Qualität des Fahrwerks, ausgezeichneter Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit sowie ein gefälliges Neo-Retro-Design machen sie zu einem beeindruckenden Instrument. Auch der konkurrenzfähige Preis von 62 000 Franken für die Première Edition ist bestens positioniert. Es bleibt allerdings ein Wermutstropfen für einen Sportwagen: Die rassige Französin verfügt (noch) nicht über ein manuelles Schaltgetriebe – ein Fehler, den Porsche beim Cayman zu vermeiden gewusst hatte.

Alpine A110 – 2018

Bestes Cabriolet
Mazda MX-5 Skyactiv-G Revolution 2
Der Mazda MX-5 bringt die Formel für automobilen Fahrspass auf den Punkt. Insbesondere, seit er mit dem neuen 184 PS starken Triebwerk versehen ist, das ihm im mittleren Drehzahlbereich mehr Punch verleiht. Der MX-5 kommt jetzt der Perfektion schon ungemein nahe. Etwas mehr Durchzug bei niedrigen Drehzahlen und ein Schuss mehr Überschwänglichkeit im oberen Bereich könnten dennoch nicht schaden. Dennoch erinnert dieser Japaner daran, was die Freude am Autofahren wirklich ausmacht!

Mazda MX-5 Skyactiv-G Revolution 2

Supercar  

Bester Sportwagen
Honda NSX
Der souveräne Überfl ieger Honda NSX setzt auf die potente Hybridtechnik und übertrifft damit alle Erwartungen. Die neue Generation nimmt die Anmut und die Effi zienz des Vorgängers und doppelt mit Originalität und seltener Vielseitigkeit nach. Der NSX lässt sich selbst in Extremsituationen nicht aus der Ruhe bringen und muss sich nur einen in Europa gesalzenen Preis und einige leichte Schwächen vorhalten lassen. Dennoch stufen wir den neuen Honda NSX als eines der besten je von uns getesteten Autos ein.  

Honda NSX

Sportwagen
Porsche 911 GT3 RS
Im Reigen seines grossen Bruders GT2, des Ferrari 488 Pista und des McLaren 600 LT behauptet sich der Porsche 911 GT3 RS souverän. In der 2018er-Ausgabe verbesserten sich nochmals die Fahrdynamik und das Boxeraggregat. Der GT3 RS bleibt eines der faszinierendsten Sportautos, die wir je gefahren sind – fast ein echter Rennwagen, der nichts dem Zufall überlässt. Leider kletterte der Preis innert dreier Jahre ohne eine spürbare Gewichtssenkung von 234 230 auf 275 300 Franken. Aber mit was für einem Sound!   

Porsche 911 GT3 RS

Hochdachkombi/Van  

Bester Van
Peugeot Rifter GT Line 1.5 Blue HDi
Beim Platzangebot sind Vans wie der Peugeot Rifter einzigartig, und die einfache Beladung über die seitlichen Schiebetüren sowie die grosse Heckklappe sind praktisch. Dieser robuste, agile und starke Outdoor-Van steht für Vielseitigkeit und Individualität. I-Cockpit und sportliches Mini-Lenkrad lassen ihn herausstechen. Selbst für Handwerksbetriebe eignet er sich als Geschäftswagen bestens.  

Peugeot Rifter GT Line 1.5 Blue HDi

Bester Van
Opel Combo Life 1.5 Diesel
Clever, praktisch, nützlich und vernünftig, so ist der Opel Combo Life und bietet viel Auto fürs Geld. Ideal zum ökonomischen und komfortablen Transport von Mensch, Haustier und Material. Dennoch muss man auch im Combo nicht aufhören zu träumen, gibts doch noch die Camping-Kiste vom Peugeot Rifter und gegen Aufpreis das Intelli-Grip-Allroad-Paket für abseits der Strasse eine Standheizung.

Opel Combo Life 1.5 Diesel